Das Fortbildungsangebot des Regionalen Bildungsnetzwerkes für das 2. Halbjahr 2019

Wir freuen uns an dieser Stelle das aktuelle Fortbildungsangebot des Regionalen Bildungsnetzwerkes für das 2. Halbjahr 2019 präsentieren zu können. Bitte nutzen sie zur Anmeldung ausschließlich das offizielle Anmeldeformular.

 

Sie haben Wünsche, Ideen oder Anregungen für Fortbildungen? Dann teilen Sie uns diese mit!

Fortbildungen im Bildungsnetzwerk

Impressionen aus der Fortbildung Tanzsack

Im Rahmen dieser Fortbildung wurden die Tanzsäcke hinsichtlich ihres möglichen Einsatzes in Kitas und Schulen thematisiert. Gerade für Kinder, die scheu sind, Handicaps haben oder aber grundsätzlich nicht gern im Mittelpunkt stehen, bieten die Tanzsäcke so gesehen einen Sichtschutz. Die Kinder können sich somit im Schutz bewegen und sich an der ein oder anderen Stelle bewegungstechnisch mehr zutrauen. Weil die Anschaffung von Tanzsäcken kostenintensiv ist, verleiht das Regionale Bildungsnetzwerk interessierten pädagogischen Institutionen die Tanzsäcke zum Erproben. Bei der Rückgabe müssen die Tanzsäcke nach Gebrauch gewaschen sein. Wer Interesse an der Ausleihe der Tanzsäcke hat, kann sich an das Team des Regionalen Bildungsnetzwerkes wenden.

Und das ist noch wichtig:

Die Tanzsäcke wurden aus den Fördermitteln des Inklusionsfonds der Bezirksregierung Düsseldorf angeschafft.

Rückschau auf das Fortbildungsprogramm 2018

Die vom Regionalen Bildungsnetzwerk angebotenen Fortbildungen sind vielfältig und decken einen breiten Themenbereich ab. Im Fortbildungsprogramm wurde neben der Medienerziehung, die im Workshop „SpongeBoB, Spiderman, Simpsons und Yu-Gi-OH! Die Fernsehhelden unserer Kinder“ thematisiert wurde, der künstlerisch-kreative Aspekt im Workshop „Der Tanzsack“  großgeschrieben. Gleichzeitig lag der Fokus dieser Veranstaltung auf gelingende Inklusion. „Inklusion“ stand zudem noch in weiteren Veranstaltungen im Mittelpunkt. Ein Treffpunkt Sprache befasste sich mit sprachauffälligen Kindern. Lernbeeinträchtigungen wurden bei „Lernen und was dem im Wege steht“ thematisiert. Ein besonderer Aspekt der Inklusion bot der Workshop „Das begabt Kind“.

Mit der im September begonnenen Themenreihe „Soziales Miteinander – Kinder und Jugendliche stark machen“ und den dazu angebotenen Fortbildungen „Mimikresonanz“, „Gewaltfreie Kommunikation“ und „Stress, Druck, Frust? Mit Resilienz den Alltag erfolgreich bewältigen“ wurde die Kommunikation in den Mittelpunkt gestellt.

Gelingende Kommunikation fand auch im Workshop „Gespräche professionell führen - Schwierigkeiten und Nebenwirkungen nicht auszuschließen“ Berücksichtigung. Diese war auch bei den Veranstaltungen „Ich begegne Wackelpeter, Trotzkopf, Wutbär, Heulsuse und Angsthase – und nun?“ und „Kompetenter im Umgang mit Störungen des Sozialverhaltens“ wichtig, wobei der Umgang mit schwierigen Situationen im Vordergrund stand.

Die Sprachliche Bildung  wurde in diesem Jahr unter anderem spielerisch im Workshop „Spiele rund um sprachliche Bildung“  umgesetzt. Bei dem WiNetzia-Workshop „Farben und Licht“ wurden naturwissenschaftliche Fragen unter künstlerisch-kreativen Aspekten praktisch erforscht.

Sie sehen also, viele unterschiedliche Bedarfe der Fachkräfte versuchen wir mit Fortbildungen zu begegnen. Neben der Wissensvermittlung steht hier auch zusätzlich der kollegiale Fachaustausch und der Aufbau zukünftiger Kooperationen fast beiläufig und doch von zentraler Bedeutung und Auswirkung im Mittelpunkt des informellen Teils von Fortbildungen. Jede Fortbildung stellt eine Optimierung der Kooperation dar und stärkt den Auftrag des Regionalen  Bildungsnetzwerkes.