Aktuelles

Hilfe und Beratung

Frauenberatungsstelle

Das Team der Frauenberatungsstelle tut ihr Bestes im Hinblick auf Schutz und Prävention in Corona-Zeiten. Die Versorgung der Klientinnen und der Frauen in Notsituationen soll sichergestellt bleiben.

Sie erreichen die Beratungsstelle auch weiterhin während der telefonischen Sprechzeiten (montags von 14 – 16 Uhr, donnerstags von 9 – 11 Uhr) unter Tel. 02161 – 23237. Auch kann gerne per E-Mail Kontakt aufgenommen werden (info@frauenberatungsstelle-mg.de).  Es wird versucht möglichst zeitnah zu antworten. Dies gilt auch für Rückrufe auf Nachrichten, die auf dem Anrufbeantworter hinterlassen  werden.

Beratungen werden so lange wie nötig hauptsächlich telefonisch angeboten.

 

Frauenhäuser

Telefon 02161/15449 frauenhaus@skf-mg.de
Telefon 02166/16041 frauenhaus-rheydt@gmx.de
Frauen können unter www.frauen-info-netz.de schnell und unkompliziert über freie Frauenhausplätze in NRW informiert werden. Darüber hinaus können weitere wichtige Informationen über Unterstützungsangebote für gewaltbetroffene Frauen abgerufen werden.

Dankeschön den folgenden Verbänden und Institutionen für Ihre freundliche Unterstützung:

Internationaler Frauentag "Viva la Vulva"

Traditionell fand am Sonntag, dem 08. März, im Paritätischen Zentrum zum Internationalen Frauentag eine bunte Veranstaltung im neuen Gewand statt. Rund 100 Besucher*innen schauten sich gemeinsam den Film "Viva la Vulva" an. Lesen Sie mehr


Internationaler Frauentag am 8. März 2020

Der Internationale Frauentag am 8. März ist der Aktionstag für die Gleichberechtigung der  Frauen in aller Welt. Der erste Internationale Frauentag fand 1911 in Deutschland, Dänemark, Österreich, der Schweiz und den USA statt. Im Folgejahr schlossen sich Frankreich, die Niederlande, Schweden und Russland an. Millionen von Frauen beteiligten sich. Zentrale Forderungen waren z.B. das Frauenwahlrecht, die Einführung des Acht-Stunden-Arbeitstages, ausreichender Mutter- und Kinderschutz, die Festsetzung von Mindestlöhnen und gleicher Lohn bei gleicher Arbeitsleistung sowie Frieden.  

1975 riefen die Vereinten Nationen den 8. März zum „Tag für die Rechte der Frau und den Weltfrieden“ aus und richteten erstmals zum Internationalen Frauentag eine Feier aus. 

Bis heute engagieren Frauen sich am Internationalen Frauentag und setzen sich ein für eine gleichberechtigte, gewaltfreie Welt, in der alle selbstbestimmt, frei leben und arbeiten können.

Aktuelle Forderungen in Deutschland 2020 zum Internationalen Frauentag sind z.B.: die Schließung der Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern, ein Paritätsgesetz, Ächtung von Gewalt gegen Frauen Mädchen, Abbau des Ehegattensplitting, Ausbau von Kindertagesstätten und Ganztagsschulen sowie ein eigenständiges Aufenthaltsrecht für Frauen.

Auch in Mönchengladbach nutzen Frauenverbände, Institutionen und Organisationen den 8.März. Es gibt vielfältige Angebote und Veranstaltungen „rund um den Internationalen Frauentag“ vom 01.03. bis zum 28.03.20.

Alle Veranstaltungshinweise in unserer Stadt rund um den Frauentag 2020 hier


ACHTUNG! VERANSTALTUNG WURDE ABGESAGT

                           Girls'- & Boys' Day am 26. März 2020

                                                Aktionstag bei der Stadtverwaltung

Mädchen verfügen heute über eine besonders gute Schulbildung. Dennoch entscheiden sie sich häufig für „typisch weibliche“ Berufe oder Studiengänge. Damit schöpfen sie ihre eigenen Begabungen oft nicht aus. Es fehlt an Informationen und Beispielen zum „Anfassen“, um das Spektrum der in Frage kommenden Berufe zu erweitern.

Wir möchten einen Ausschnitt der „frauen-untypischen“ Berufsmöglichkeiten bei der Stadtverwaltung präsentieren und so das Spektrum erweitern.

Auch die Jungen sollen eine gezielte Unterstützung für die Entwicklung ihrer beruflichen und persönlichen Ziele erhalten, die jenseits einengender Rollenbilder neue Horizonte eröffnet. Sie sollen einen Einblick in die eher „männer-untypischen“ Berufe der Stadtverwaltung erhalten.

Die Mädchen lernen Berufe aus dem Bereich der Vermessungstechnik, der Forstwirtschaft und der Feuerwehr kennen.

Den Jungen werden Berufe aus den Bereichen Sozial- und Erziehungswesen, Gesundheitswesen und Bibliothek vorgestellt.

 Der Tag beginnt um 8:30 Uhr im Rathaus Rheydt der Stadt Mönchengladbach mit einer Begrüßung durch Herrn Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners.                                                

Das Aktionsprogramm wird bis ca. 14:00 Uhr dauern.

Geboten wird ein Einblick in Theorie und Praxis der verschiedenen Berufsfelder.

Zum Abschluss des Tages gibt es ein Quiz mit kleinen Preisen.

Das Angebot richtet an alle interessierten Jugendlichen im Alter von 14 bis 18 Jahren, die in Mönchengladbach wohnen oder hier die Schule besuchen. Sie erhalten die Gelegenheit sich verschiedene „ Geschlechter untypische“ Berufsfelder anzusehen.

Rückfragen können gerne in der Gleichstellungsstelle unter Telefon 02161 / 25 3615 oder  im Fachbereich Personalmanagement unter 02161 / 25 3047  beantwortet werden.


ACHTUNG! Aus gegebenem Anlass fallen alle Veranstaltungen bis auf Weiteres aus.

Die aktuelle Ausgabe des Frauenkalenders ist da!

Der Frauenkalender bietet Veranstaltungshinweise aus verschiedenen Rubriken, insbesondere für Frauen. Die Palette reicht von Infoveranstaltungen und Beratungsangeboten verschiedenster Institutionen und Verbände über politische Veranstaltungen bis hin zu Freizeit- und Kulturtipps. Diesmal mit Programm zum Internationalen Frauen Tag 2020.


Der "Mädchenmerker"

Pünktlich zum neuen Schuljahr ist die 14. Ausgabe des Mädchenmerkers für Schülerinnen erschienen, der jährlich in Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Frauenbüros und der Gleichstellungsstellen NRW herausgegeben wird.

Der kostenlose Din-A6-Taschenkalender „Just for girls“ bietet ein abwechslungsreiches Angebot. Mädchen und junge Frauen erhalten neben einem ansprechenden Kalendarium, interessante Einblicke in Ausbildungsberufe Fachangestellte für Bäderbetriebe und Schreinerin sowie das Studium Textilbekleidungstechnik. Auch Adressen und Ansprechpartner/innen von Beratungs- und Freizeiteinrichtungen in Mönchengladbach sind im Kalender enthalten.

 


Die neue FRAU: ZUR ZEIT ist erschienen

Die Gleichstellungsstelle hat einen umfassenden Frauenwegweiser herausgegeben, der Bürgerinnen und Bürgern in Mönchengladbach eine Orientierungshilfe bietet. In dieser Broschüre werden Vereine, Organisationen, Initiativen, Beratungsstellen etc. anschaulich dokumentiert, insbesondere auch solche, die speziell Frauen eine Unterstützung bieten. 

Die Broschüre liegt in der Gleichstellungsstelle, den Berzirksverwaltungsstellen sowie in städtischen Bibliotheken aus und ist für die Bürgerinnen und Bürger kostenlos.

Broschüre FRAU: ZUR ZEIT


„100 Jahre Frauenwahlrecht 1918-2018“

Am 19.Januar 1919 konnten Frauen erstmals zu den Wahlen der Verfassungsgebenden Nationalversammlung als Kandidatinnen antreten und wählen. 82 Prozent der Frauen nahmen damals ihr Wahlrecht wahr und der Frauenanteil in der Nationalversammlung betrug 9 Prozent. Am 30. November 1918 wurde nach jahrzehntelangem hartnäckigem Kampf von Frauen gegen enormen Widerstand in Deutschland das aktive und passive Wahlrecht für Frauen eingeführt. Diese historischen Daten markieren Meilensteine im Kampf für gleichberechtigte politische Teilhabe von Frauen und gibt uns heute 100 Jahre später Anlass weiterhin für Frauenrechte und eine gleichberechtigte Gesellschaft zu streiten.

Aus diesem Anlass wurde die Broschüre „100 Jahre Frauenwahlrecht 1918-2018“ mit kommunalem Bezug von der Mönchengladbacher Frauengeschichtsgruppe „FrauenVita e.V.“ gemeinsam mit  Frauen der Viersener Geschichtsgruppe „Euregia – Frauenwege zwischen Rhein und Maas“, dem Frauengeschichtskreis Dinslaken und „Frauen plus für Monheim“ sowie mit Unterstützung der Gleichstellungsstellen der Städte Mönchengladbach und Viersen erstellt. Die Broschüre als PDF finden Sie hier

Die Broschüre ist in der Gleichstellungsstelle erhältlich.


Copyright: Pinkstinks

Pinkstinks - Das Projekt Werbemelder*in  

Pinkstinks ist eine Protestorganisation, die sich gegen Sexismus engagiert. „Wir finden Vielfalt schön“

Von 2013 bis 2017 setzte sich Pinkstinks für eine Gesetzesnorm gegen Sexismus in der Werbung ein. Die Kampagne wurde in der Presse stark thematisiert und eine Petition wurde unterschrieben. Dennoch fand das Thema keinen Eingang in das Wahlprogramm 2017. Stattdessen wurde ein Monitoring (das Beobachten, Überwachen und Protokollieren) sexistischer Werbung in Deutschland beschlossen, um festzustellen, wie verbreitet diese ist. 

Über die App kann jede*r Werbemotive einreichen, die einfach nur ärgern. Auf einer Deutschlandkarte wird dann notiert, wo diese Werbung gesehen wurde. So entsteht eine Landkarte mit sexistischer Werbung, die deutlich macht, wie verbreitet Sexismus in der Werbung ist, und dass dagegen etwas getan werden muss. Das Projekt - die Meldungsfunktion mit Deutschlandkarte, die Bildungsarbeit sowie die Datenbank - wird bis Juli 2019 vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.


Vulvarines sind „notheidisgirl“

Die Vulvarines sind eine Gruppe von jungen feministischen Aktivistinnen in Mönchengladbach. Und derzeit protestieren sie mit ihrer Kampagne #notheidisgirl gegen unrealistische Schönheitsnormen und gegen den gesellschaftlichen Druck, der somit durch die Mode- und Werbeindustrie auf Mädchen und junge Frauen ausgeübt wird.

Die Kampagne will unter dem Hashtag #notheidisgirl auf Instagram und Twitter darauf aufmerksam machen, dass es nicht o.k. ist, welche utopischen Schönheitsideale Germany´s Next Topmodel vertritt und wie dieses vorgegebene Ideal Menschen jeglichen Geschlechts unter Druck setzt. Die Vulvarines wollen „Menschen darin bestärken, (körperliche) Vielfalt zu zeigen und zu leben“. Deshalb starteten sie den Aufruf im Internet, Fotos mit persönlichen Statements zu posten. Mit den Fotos zeigen junge Frauen - und auch Männer-, dass sie ganz sie selbst sein wollen und gerade deshalb wertvoll sind. Je mehr sich der Aktion anschließen, desto stärker die Botschaft.

Fotos