200 Jahre: Karl Marx

und die unvollendbare Dynamik der kapitalistischen Revolution
Kategorie: Lesungen & Vorträge
Datum Uhrzeit
Logo: BIS-Zentrum

Kooperation

Vortrag „200 Jahre: Karl Marx“

Sa, 05.05.18, 19:00 Uhr

…und die unvollendbare Dynamik der kapitalistischen Revolution Eine Erde e.V.

PD Dr. Markus Wirtz

Der Eine Erde e.V. fördert eine ressourcenschonende Lebensweise. Neben dem Projekt »Tante LeMi«, bei dem Mitglieder des Vereins Bio-Lebensmittel verpackungsfrei beziehen können, finden Veranstaltungen und Vorträge statt, die sich mit dem Schwerpunkt alternativer Gesellschaftsmodelle und dem Wandel zu einer nachhaltigen, ökologisch und sozial gerechten Lebensweise befassen.

Nähere Informationen zum Verein und den Veranstaltungen finden Sie unter: www.tantelemi.wordpress.com.

Die Stimmen, welche die Philosophie von Karl Marx nach dem Ende des Ost-West-Konflikts vorschnell für tot erklärt hatten, sind längst verstummt. Sätze wie der folgende aus Marx‘ monumentalem Hauptwerk Das Kapital haben auch 150 Jahre nach ihrer Niederschrift nichts von ihrer Aktualität verloren: „Die Kreisläufe der individuellen Kapitalien verschlingen sich (…) in einander, setzen einander voraus und bedingen einander und bilden grade in dieser Verschlingung die Bewegung des gesellschaftlichen Gesamtkapitals.“ (MEGA Bd. 11, Berlin 2008, S. 342.)
Spätestens die Finanzkrise vor 10 Jahren hat vor Augen geführt, dass wir in einer Zeit des entfesselten globalen Kapitalismus leben, dessen Eruptionen die kühnsten Voraussagen der marxistischen Theoretiker noch übertreffen. Der 200. Geburtstag von Karl Marx lädt dazu ein, uns mit dem Dilemma zu konfrontieren, in dem wir uns als werktätige Insassen der kapitalistischen Blindflugrakete befinden: Es gibt bis heute keine bessere Analyse des Kapitalismus als die von Marx vorgelegte, aber zugleich war Marx – bei aller analytischen Brillanz und geschichtsphilosophischen Prognosekompetenz – ganz ein Kind seiner Zeit, der industriellen Revolution des 19. Jahrhunderts. Den revolutionären Schub, den der Kapitalismus durch die Digitalisierung erhalten hat, konnte Marx beim besten Willen nicht vorhersehen. Daher gilt es heute, eine Relektüre der Marxschen Philosophie vorzunehmen, die deren kontextbedingte Grenzen berücksichtigt, vor allem aber die von Marx analysierte Umwälzung der Lebensverhältnisse auf die revolutionäre Dynamik des Kapitalismus selbst bezieht. Denn erst in seiner Unvollendbarkeit ist dieser wahrhaft vollendet.


Zurück
Änderung vorschlagen

Veranstaltungsort

BIS-Zentrum für offene Kulturarbeit

Bismarckstraße 99
41061 Mönchengladbach
Telefon: 02161-181300 Fax: 02161-178716 E-Mail: bis-zentrum@t-online.de
Veranstaltungsort öffnen

Anfahrt

Weitere Services