Zweiphasiger Planungswettbewerb

Zeitschiene:

  • Anfang Januar 2019 startete der europaweit ausgeschriebene Planungswettbewerb für das Rathaus der Zukunft mg+  mit der Wettbewerbsbekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union. Der offene Teilnahmewettbewerb lief bis zum 5. Februar 2019.  
  • Über 100 Architekturbüros aus dem deutschsprachigen und internationalen Raum haben eine Interessensbekundung mit Benennung von Referenzprojekten eingereicht.
  • Am 21. Februar 2019 wählte das Preisgericht,  anhand eindeutiger, nicht diskriminierender, angemessener und qualitativer Kriterien 20 Teilnehmer aus dem Kreis der Bewerber aus,  die in der ersten Phase die Wettbewerbsaufgabe bearbeiteten und entsprechende  Entwürfe für den Neubau, Umbau und die Sanierung der Gebäudekomplexe lieferten.
  • Am 17. Juni 2019 wurden in einer weiteren Preisgerichtssitzung acht anonymisierte Entwürfe ausgewählt, deren Verfasser einer zweiten Phase ihre Entwürfe entsprechend anpassen und vertiefen sollten.
  • Am 04.11.2019 fand die abschließende Preisgerichtssitzung statt, in der aus den 8 verbliebenen Entwürfen die ersten 4 prämiert- und der Sieger gekürt wurden.
  • Mit der  Durchführung des zweistufigen Wettbewerbsverfahrens wurde das Berliner Büro für Wettbewerbsmanagement, Architektur und Städtebau [phase eins]  betraut. Vorsitzender des Preisgerichts ist der Architekt Prof. Karl-Heinz Petzinka, Rektor der Düsseldorfer Kunstakademie