NotfallMG - Sicherheit in Mönchengladbach

Alle Infos zur Corona-Lage
Sirenenprobealarm

Informationen zum Vorgehen bei Einreisen nach Deutschland und Testpraxen

WICHTIGER HINWEIS: Ein Beschluss der Oberverwaltungsgerichts Münster hat am Freitag, 20. November 2020, wesentliche Bestandteile der aktuellen Corona-Einreiseverordnung für Nordrhein-Westfalen außer Vollzug gesetzt. Die Regelungen der Verordnung werden daher aktuell nicht angewendet.  

 

Das Gericht stellt das System des Bundes zur Ausweisung von ausländischen Risikogebieten in Frage. Die Richterinnen und Richter sind der Auffassung, dass eine Quarantäne nicht gerechtfertigt ist, wenn in den Gebieten des jeweiligen Aufenthalts kein höheres Ansteckungsrisiko als hierzulande bestehe. Derzeit erfolgt eine Einordnung als Risikogebiet durch das RKI unabhängig von einem Vergleich mit der jeweiligen Infektionslage in Deutschland.

 

Die folgenden Erläuterungen sind aus Gründen der Transparenz nicht offline gestellt worden, sie dienen der allgemeinen Information.

Laut Coronaeinreiseverordnung gelten seit dem 09.11.2020 für alle Einreisenden aus Risikogebieten außerhalb der Bundesrepublik Deutschland neue Regelungen:

1.) Digitale Meldung

Wenn Sie sich zu irgendeinem Zeitpunkt innerhalb der 10 Tage vor Ihrer Einreise nach Deutschland in einem ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten haben, sind Sie verpflichtet, noch vor Ihrer Einreise eine Einreiseanmeldung digital auf der Seite www.einreiseanmeldung.de durchzuführen.

Wenn Sie das Formular vollständig ausgefüllt haben, erhalten Sie eine Bestätigung.
Sie müssen diese Bestätigung bei der Einreise mit sich führen.
Ihre Fluglinie, das Reisebusunternehmen, der Zugschaffner oder die mit der polizeilichen Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs beauftragte Behörde kann von Ihnen verlangen, dass Sie die Bescheinigung vorweisen.

Wichtig: Wenn bei Ihnen innerhalb von 10 Tagen nach der Einreise nach Deutschland Symptome (wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Fieber, Durchfall, Geschmacks- und Geruchsstörungen) auftreten, die auf eine COVID-19-Erkrankung hinweisen, müssen Sie das Gesundheitsamt per Mail an gesundheitsamt-hotline@moenchengladbach.de hierüber zusätzlich und unverzüglich informieren. 

2.) Häusliche Absonderung

Über die Anmeldung hinaus müssen Sie sich bei Einreise unverzüglich und auf direktem Weg in eine zehntägige häusliche Absonderung begeben. Diese Maßnahme dient dem Schutz Ihrer Familie, Ihrer Nachbarn und aller Menschen aus Ihrem Umfeld und ist leider unvermeidbar. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie sich krank fühlen oder nicht.

Während der Absonderung ist es Ihnen nicht erlaubt, das Haus oder die Wohnung zu verlassen und Besuch von Personen zu empfangen, die nicht Ihrem Hausstand angehören. Nur so lässt sich die weitere Ausbreitung des Coronavirus verhindern.

Ausnahmen regelt die Coronaeinreiseverordnung. Sie finden einige Informationen hierzu weiter unten auf dieser Seite.

Im Gegensatz zu früheren Regelungen können Sie die häusliche Absonderung nicht mehr durch ein negatives Testergebnis umgehen.
Sie können diese Zeit nur verkürzen, indem Sie frühestens fünf Tage nach der Einreise einen Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 durchführen lassen (z.B. bei Einreise an einem Samstag Test frühestens am darauf folgenden Donnerstag).
Sie müssen immer mindestens fünf Tage nach dem Einreisetag in häuslicher Absonderung bleiben, wenn Sie aus einen Risikogebiet nach Deutschland einreisen!

Tests können einer der Testpraxen oder im Abstrich-Zentrum des Labor Stein durchgeführt werden. 

Wenn Sie, frühestens fünf Tage nach Ihrer Einreise, auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet werden und der Test negativ ausfällt, können Sie die Absonderung beenden.

Sie müssen das negative Testergebnis auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache innerhalb von zehn Tagen nach der Einreise auf Verlangen dem Gesundheitsamt vorlegen können. Sie sollten es daher auch mindestens zehn Tage nach Ihrer Einreise aufbewahren.

Bitte beachten Sie, dass derzeit in den örtlichen Teststellen sehr viele Tests durchgeführt werden. Es gibt daher keine Garantie für Sie, dass Sie den Test fünf Tage nach Ihrer Einreise durchführen lassen können. Es gibt auch keine Garantie, dass Sie das Ergebnis so kurzfristig erhalten, dass die häusliche Absonderung überhaupt noch verkürzt werden kann.

In Notfällen hilft die Arztrufzentrale der Kassenärztlichen Vereinigungen unter der Telefonnummer 116117 weiter. 

Bis zum 01.12.2020 ist der Test für Sie weiterhin kostenlos.

Diese Personen müssen nicht in häusliche Quarantäne und müssen auch nicht nach einer Einreise/Rückreise Kontakt zum Gesundheitsamt aufnehmen:

  • Personen, die nur zur Durchreise in die Bundesrepublik Deutschland oder nach Nordrhein-Westfalen einreisen; sie müssen Nordrhein-Westfalen auf direktem Weg ohne Übernachtung verlassen.
  • Personen, die für eine mindestens dreiwöchige Arbeitsaufnahme nach Deutschland einreisen – insbesondere Saisonarbeitskräfte sowie Arbeitskräfte auf Baustellen. Ihr Arbeitgeber muss in den ersten 14 Tagen nach ihrer Einreise am Ort ihrer Unterbringung und ihrer Tätigkeit gruppenbezogen betriebliche Hygienemaßnahmen und Vorkehrungen zur Kontaktvermeidung außerhalb der Arbeitsgruppe ergreifen. Die Arbeitskräfte dürfen ihre Unterkunft nur zur Arbeit verlassen. Der Arbeitgeber muss zudem die Arbeitsaufnahme vor ihrem Beginn bei dem zuständigen Gesundheitsamt angeben und die ergriffenen Maßnahmen dokumentieren. 

Diese Personen müssen nicht in häusliche Quarantäne, sie müssen aber direkt nach einer Einreise/Rückreise Kontakt zum Gesundheitsamt aufnehmen:

  • Personen, die symptomfrei sind und über ein ärztliches Zeugnis in Papier- oder digitaler Form in deutscher oder in englischer Sprache verfügen, das bestätigt, dass keine Anhaltspunkte einer COVID-19-Infektion vorhanden sind. Das ärztliche Zeugnis muss dem zuständigen Gesundheitsamt (auf Verlangen) vorgelegt werden.
    Die dem ärztlichen Zeugnis zugrundeliegende Testung darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise nach Deutschland vorgenommen worden sein: Maßgeblich für den Beginn der 48-Stunden-Frist ist der Zeitpunkt, bei dem das Testergebnis festgestellt wurde. Erfolgt die Testung erst nach der Einreise, besteht jedoch die Verpflichtung, sich bis zum Erhalt eines negativen Testergebnisses in häusliche Isolation zu begeben. Das Zeugnis muss für mindestens 14 Tage nach der Einreise aufbewahrt werden.
  • Personen, die im grenzüberschreitenden Personen-, Waren- und Gütertransport arbeiten
  • Angehörige diplomatischer oder konsularischer Vertretungen sowie Mitglieder des Europäischen Parlamentes, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates und der Volksvertretungen der Länder
  • Personen, die sich für weniger als 24 Stunden im Bundesgebiet aufhalten oder in einem Risikogebiet aufgehalten haben
  • Personen, die sich für weniger als 72 Stunden zur Erledigung diplomatischer oder konsularischer Aufgaben im Bundesgebiet aufhalten. Personen, die täglich oder für bis zu fünf Tage zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich veranlasst, wegen ihrer Ausbildung, ihres Studiums oder aus medizinischen Gründen in das Bundesgebiet einreisen beziehungsweise sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben
  • Personen, die sich für weniger als 72 Stunden aus einem der folgenden Reisegründe im Bundesgebiet aufhalten oder in einem Risikogebiet aufgehalten haben: ein geteiltes Sorgerecht oder ein Umgangsrecht, den Besuch des nicht unter gleichem Dach wohnenden Lebensgefährten oder von Verwandten ersten und zweiten Grades, dringende medizinische Behandlungen, Beistand oder Pflege schutz- beziehungsweise hilfebedürftiger Personen, Betreuung von Kindern, Beerdigungen und Einäscherungen, die Teilnahme an zivilen oder religiösen Hochzeiten.

Diese Personen müssen nicht in  häusliche Quarantäne, sie müssen aber direkt nach einer Einreise/Rückreise Kontakt zum Gesundheitsamt aufnehmen und sich auf eine COVID-19-Infektion testen lassen:

  • Angehörige der Streitkräfte und des Polizeivollzugsdienstes, die aus dem Einsatz oder aus einsatzgleichen Verpflichtungen im Ausland zurückkehren
  • Personen, die sich aus zwingenden beruflichen Angelegenheiten in einem Risikogebiet aufgehalten haben.

Diese Ausnahmen gelten nur, soweit keine Symptome vorliegen, die auf eine Erkrankung mit COVID-19 hinweisen. Treten innerhalb von 14 Tagen nach der Einreise/Rückreise Symptome auf, müssen Sie das Gesundheitsamt informieren.

Hinweise der Bundesregierung

Aktuelle Übersicht der Risikogebiete

Fragen rund um das Thema Coronavirus in Mönchengladbach werden außerdem an unserem Bürgertelefon (Mo - Do: 8 - 16 Uhr, Fr: 8 bis 12 Uhr) unter 02161/ 25 54321 beantwortet.