Push-Nachrichten von http://moenchengladbach.de mit iOS empfangen

iOS-Endgeräte können aufgrund von Software-Restriktionen keine Push-Nachrichten aus Web-Apps empfangen. Daher stellen wir unsere Nachrichten auch über den Dienst PPush zur Verfügung, für den Sie eine native App aus dem Apple-App-Store laden können. Folgen Sie dort dem Kanal "moenchengladbach.de".

InfoseiteNicht mehr anzeigen

Readspeaker

Vorlesen

Der 34. Atelierstipendiat der Stadt Mönchengladbach: Shaun Motsi

 Der 34. Atelierstipendiat der Stadt Mönchengladbach Shaun Motsi hat die Atelierwohnung in der Steinmetzstraße zu einem sechsmonatigen Aufenthalt bezogen. Während die Stadt Atelier und Studio sowie die Organisation zur Verfügung stellt, wird der Aufenthalt mitsamt Ausstellung und Katalog seit Einrichtung des Stipendiums von der Josef und Hilde Wilberz -Stiftung finanziert. Betreut wird Shaun Motsi von der c/o-Künstlerförderung im Städtischen Kulturbüro.

Shaun Motsi (geb. 1989, Simbabwe) lebt und arbeitet zwischen Berlin und Frankfurt am Main. Er studierte an der HfBK Städelschule, Frankfurt am Main bei Prof. Judith Hopf. Mittels Malerei, Video, Installation und Text. Shaun Motsi erforscht in seinen Arbeiten die Art und Weise, wie kulturelle Narrative im Laufe der Zeit und über geografische Grenzen hinweg konstruiert, vererbt und angeeignet werden. Er interessiert sich dafür, wie diese abstrakten Prozesse der Welterzeugung und Wissensproduktion mit den konkreten Prozessen hinter der Produktion zeitgenössischer kultureller Artefakte wie Kunstwerke, Designobjekte oder Konsumgüter in Beziehung zueinanderstehen. Er arbeitet mit verpassten oder übersehenen Verbindungen zwischen Geschichten, Fakten und populären Kulturen. Seine Werke haben populäre Bezüge: von Stuart Hall über Sun Ra zu James Camerons Avatar, von Ashanti, Billy Holiday bis hin zum englischen Maler William Turner oder Kant.

Shaun Motsis Arbeiten wurden u. a. ausgestellt in der Galerie Page (2020, New York, USA), PSM Gallery (2017, Berlin, DE), STORE Contemporary (2016, Dresden, DE), Shedhalle (2020, Zürich, CH), Haus Wien (2020, Wien, AT), Fffriedrich, (2019, Frankfurt am Main, DE), Kraupa-Tuskany Zeidler (2018, Berlin, DE) und Le Bourgeois (2017, London, GB).

Vorgeschlagen für das Stipendium wurde er von Susanne Pfeffer, Direktorin des Museums für Moderne Kunst, Frankfurt am Main.