Push-Nachrichten von http://moenchengladbach.de mit iOS empfangen

iOS-Endgeräte können aufgrund von Software-Restriktionen keine Push-Nachrichten aus Web-Apps empfangen. Daher stellen wir unsere Nachrichten auch über den Dienst PPush zur Verfügung, für den Sie eine native App aus dem Apple-App-Store laden können. Folgen Sie dort dem Kanal "moenchengladbach.de".

InfoseiteNicht mehr anzeigen

Readspeaker

Vorlesen

Bürgerbeteiligung zum Landschaftsplan

Bürgersprechstunden, Infoveranstaltungen und Online-Beteiligung

Der Ausschuss für Umwelt und Mobilität hat die 3. Änderung des Landschaftsplans der Stadt Mönchengladbach beschlossen. Neben neuen Naturschutz- und Landschaftsschutzgebieten werden damit auch die Grundzüge der Landschaftsplanung an aktuelle Entwicklungen angepasst. Die Bürgerbeteiligung startet am Donnerstag, 22. Juli. Auf der städtischen Internetseite unterwww.stadt.mg/landschaftsplan sind alle Infos zur Änderung des Landschaftsplans sowie entsprechende Karten, ein Formular zur Beteiligung und Kontaktdaten direkt zu finden. Bedenken und Anregungen können schriftlich textlich oder mündlich nach vorheriger Terminvereinbarung zur Niederschrift bei der Stadt Mönchengladbach, Fachbereich Umwelt, Rathaus Rheydt, Gebäude Limitenstraße, eingebracht werden. Via Zoom-Videokonferenz werden am 5. August, 12. August und 19. August von 15 bis 17 Uhr drei Bürgersprechstunden angeboten, bei denen die Planer und Experten des Fachbereichs Umwelt für Fragen und Anregungen zur Verfügung stehen. Die Anmeldevoraussetzungen sind ebenfalls auf der städtischen Website im Internet unter „Landschaftsplan“ abrufbar. Am Donnerstag, 26. August, sowie am Mittwoch, 1. September, werden jeweils um 16 Uhr zwei Präsenz-Infoveranstaltungen zum Thema angeboten. Aufgrund der COVID-19-Pandemie ist für die Teilnahme an diesen Informationsveranstaltungen eine vorherige Anmeldung per Telefon (02161/25-8221) oder per E-Mail (umwelt@moenchengladbach.de) bis spätestens zum 20. August erforderlich. Stadtdirektor und Umweltdezernent Dr. Gregor Bonin ruft die Bürgerschaft zum Mitmachen auf: „Ihre Ortskenntnis über die freie Landschaft ist von unschätzbarem Wert und kann zu einem besseren Schutz durch den Landschaftsplan beitragen.“

Gelegenheit zur Einsichtnahme in die Planunterlagen sowie zur Äußerung und Erörterung für die Öffentlichkeit bestehen in der Zeit vom 22. Juli bis 3. September im Fachbereich Umwelt in der Dienststelle Rathaus Rheydt (Eingang B), Limitenstraße, 41236 Mönchengladbach, Eingang B, zweite Etage, montags bis donnerstags von 8:30 bis 16 Uhr sowie freitags von 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr. Aufgrund der COVID-19-Pandemie ist der Zutritt zu den Dienststellen der Stadtverwaltung nur nach Terminvereinbarung per Telefon (02161/25 -8221, -8265, -8267, -8260) oder per E-Mail (umwelt@moenchengladbach.de) und unter Einhaltung der aufgrund der Pandemie geltenden Abstands- und Hygieneregelungen möglich.

Hintergrund:

Aktuell gibt es in der Stadt 16 Naturschutzgebiete. Der neue Landschaftsplan erhöht die Anzahl um die vier weiteren Gebiete Donk, Im Eschert, zwischen Mühlen- und Knippertzbach (ehem. Militärhospital) und Buchholzer Wald. Damit steigt der Flächenzuwachs von 620 auf insgesamt 970 Hektar. Bei den Landschaftsschutzgebieten steigt die Anzahl von 18 auf 23. Statt 4.100 Hektar wird zukünftig eine Fläche von rund 4.300 Hektar geschützt. In Naturschutzgebieten ist ein besonderer Schutz der dort vorkommenden Tier- und Pflanzenarten gegeben, der Vorrang gegenüber menschlichen Nutzungsansprüchen hat. Im Gegensatz dazu sind Landschaftsschutzgebiete großflächiger und in der Nutzung nicht so eingeschränkt. Hier ist der Schutz der Landschaft und ihrer charakteristischen Bestandteile das Hauptziel.