Push-Nachrichten von http://moenchengladbach.de mit iOS empfangen

iOS-Endgeräte können aufgrund von Software-Restriktionen keine Push-Nachrichten aus Web-Apps empfangen. Daher stellen wir unsere Nachrichten auch über den Dienst PPush zur Verfügung, für den Sie eine native App aus dem Apple-App-Store laden können. Folgen Sie dort dem Kanal "moenchengladbach.de".

InfoseiteNicht mehr anzeigen

Readspeaker

Vorlesen

Nominiert für den Internationalen Wettbewerb: Karl Nussbaums „Phantasmagoria 1945" zu Kurzfilmtagen Oberhausen eingeladen

Anlässlich der Jüdischen Kulturtage Rhein-Ruhr hatte das Mönchengladbacher Kulturbüro den New Yorker Videokünstler und Filmprofessor Karl Nussbaum im Jahr 2019 nach bereits zwei erfolgreichen Kooperationen zu einem dritten Kunstprojekt eingeladen. Im Museum Schloss Rheydt realisierte Nussbaum, dessen Familie aus Rheydt stammt und teils fliehen konnte, teils im Holocaust ermordet wurde, zwei beeindruckende Video-Installationen.

Aus der Installation „Phantasmagoria 1945" entstand im letzten Jahr ein eigenständiger Kurzfilm, der jetzt zum Internationalen Wettbewerb der renommierten Kurzfilmtage Oberhausen eingeladen wurde. Für den Wettbewerb, bei dem der traditionsreiche „Große Preis der Stadt Oberhausen" vergeben wird, wurden von einer Fachjury insgesamt 42 Filme aus aller Welt nominiert – allesamt internationale Festivalpremieren. Die Kurzfilmtage Oberhausen sind das weltweit älteste Festival für Kurzfilme und eine in diesem Wettbewerb gezeigte Premiere ist oft Sprungbrett für die Auswahl anderer Festivals – nicht zuletzt auch für den Oscar.

Als aufwändige Installation im Kellergewölbe des Schlosses bestand „Phantasmagoria 1945" aus mit mehreren Projektoren gezeigten Filmen und einem zum Abendessen eingedeckten Tisch, den die Stadt Rheydt eigens für das Joseph Goebbels als Gästehaus übermachte Schloss angeschafft hatte. In der experimentellen Filmarbeit „erzählt" Goebbels seinen sechs Kindern eine Geistergeschichte, in der sich der Terror des Nationalsozialismus und seine schrecklichen Folgen widerspiegeln. Nussbaum führt dabei antisemitische Zerrbilder, dunkle mystische Märchenszenen, Propagandafilmmaterial von Goebbels‘ Kindern und auch aktuelle Verweise auf die heutige Bedeutung medialer Manipulation zusammen und schafft so eine lange nachwirkende Geschichte über die furchtbare Verbindung von politischem Kalkül und irrationalem Fanatismus. Im Internet ist die Mönchengladbacher Version des Films unter diesem Link zu sehen: https://vimeo.com/367119945