Wohnungsbrand in Giesenkirchen - Eigentümer der Wohnung ist Rauchmelderpflicht nachgekommen

In Bezug auf den Brand in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Giesenkirchen am 2. April und dem damit zusammenhängenden tragischen Tod einer 63-jährigen Frau hat ein Übermittlungsfehler zum Thema Rauchmelder zu einer falschen Information geführt. Die Brandwohnung war ordnungsgemäß mit Rauchmeldern abgesichert.

Der Eigentümer, die Kreisbau, hat noch von Anfang Januar dieses Jahres ein Wartungsprotokoll vorliegen, sagt der Vorstand Hans-Jürgen Meisen: „Wir warten regelmäßig alle Geräte und testen sie auf ihre Funktionsfähigkeit. Das ist auch in dieser Wohnung noch Anfang des Jahres so geschehen.“ Dabei ist eigentlich nur die Ausstattung der Wohnungen mit Rauchmeldern Pflicht eines Eigentümers. Die Wartung liegt in der Verantwortung der Mieter. „Was die Installation und Wartung von Rauchmeldern angeht, haben wir uns sogar immer in einer Vorreiterrolle gesehen und alle unsere Gebäude schon weit vor der gesetzlichen Pflicht mit Rauchmeldern ausgestattet. Bei den Wartungen werden auch fehlende Geräte immer ersetzt. Dass das der Fall ist, kommt aber äußerst selten vor“, so Meisen weiter.

Aus bisher unbekannter Ursache war es zu einem Brand in einem Einzimmerappartement im Erdgeschoss des Mehrfamilienhauses gekommen. Durch die Terrassentür war Feuerschein sichtbar. Nach Angaben des Nachbarn wurde die Wohnung von einer alleinstehenden Frau bewohnt. Die Feuerwehr ist sofort mit einem Angriffstrupp unter Atemschutz zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in die stark verrauchte Wohnung vorgegangen, wo sie die Bewohnerin bewusstlos vorgefunden haben. Die Rettungskräfte brachten die Frau ins Freie, sie wurde sofort notfallmedizinisch versorgt. Das Feuer wurde abgelöscht und die Wohnung mit einem Hochleistungslüfter entraucht. Die 63 jährige Bewohnerin konnte nicht gerettet werden. Sie verstarb noch an der Einsatzstelle.

Zu den Gründen wie es zu dem Brand und dem tragischen Tod der Bewohnerin kommen konnte ermittelt derzeit die Kriminalpolizei.