Wohnstraßen im Von-Galen-Quartier werden aufgewertet

Teilprojekt des Förderprogramms „Soziale Stadt Rheydt“ startet

Als Teilprojekt des Förderprogramms "Soziale Stadt - Innenstadtkonzept Rheydt" hat der Planungs- und Bauausschuss in seiner letzten Sitzung die Aufwertung von Wohnstraßen im Von-Galen-Quartier beschlossen. Als Schwerpunkt der Maßnahme sollen neue Bauminseln im Südosten des Fördergebietes, begrenzt durch die Königstraße im Norden, Lehwaldstraße (Osten), Keplerstraße (Süden) und Limitenstraße (Westen), eine höhere Aufenthaltsqualität schaffen und den Verkehr beruhigen. Nach Rücksprache mit den Anliegern sollen diese Bauminseln attraktiv bepflanzt werden. Die viel und oft auch zu schnell befahrene Von-Galen-Straße wird durch die Anordnung der Bauminsel verengt. Für Fußgänger werden zwei zusätzliche Querungsstellen auf der Pestalozzistraße und auf der Königstraße geschaffen. Auf der Keplerstraße (im Bereich des Café Josef) werden neue Fahrradständer und in der Nähe der Grünflächen des Quartiers zusätzliche öffentliche Mülleimer aufgestellt.

Es gibt auch Änderungen in der Verkehrsführung: Die Reitbahnstraße von West nach Ost wird zur Einbahnstraße. Auf der Frankfurter Straße unterstützt die Einbahnstraßenreglung die neue Eingangssituation am Förderzentrum Süd, die im Herbst 2019 realisiert wird. Die neuen Einbahnstraßenregelungen werden zunächst auf Zeit eingerichtet. "Wir wollen Mitte 2020 gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern eine Bestandaufnahme machen, ob sich diese Verkehrsregelungen bewährt haben und dauerhaft fortgeführt werden sollen", so Stadtdirektor und Technischer Beigeordneter Dr. Gregor Bonin. Die Anlieger hatten im Vorfeld die Möglichkeit, im Rahmen eines Bürgerbeteiligungsverfahrens Ideen und Anregungen einzubringen. "Durch einen intensiven Austausch mit der Bürgerschaft konnten unterschiedliche Bedarfe festgestellt werden. Nahezu in jeder Straße gab es unterschiedliche Probleme und Vorstellungen, die wir in den Planungen berücksichtigt haben", erklärt Bonin.

Die Maßnahme wird ab Anfang 2020 umgesetzt und soll voraussichtlich bis Mitte 2020 abgeschlossen sein. Die Kosten für die Aufwertung des Von-Galen-Quartiers beziffern sich auf rund 300.000 Euro. Durch das Städtebauförderungsprogramm beläuft sich der Eigenanteil der Stadt Mönchengladbach auf rund 60.000 Euro.