Wieder Masernfälle in NRW: Gesundheitsamt rät zur Impfung

Mönchengladbach blieb bislang (Stand 28. Mai 2018) verschont – aber in NRW häufen sich die Masernfälle. Deshalb rat das Gesundheitsamt der Stadt Mönchengladbach, vorsorglich den Impfstatus überprüfen. Es zeigte sich bei Ungeimpften bzw. nur einmal geimpften Personen, dass vor allem Kindergartenkinder und Schüler, auch in höheren Altersgruppen (10 bis 19 Jahre) und sogar Erwachsene (besonders bei nach 1970 geborenen) an Masern erkranken können. 

Kann Masern für Sie oder Ihr Kind gefährlich sein? 

Masern ist eine hochansteckende Viruserkrankung. Die Krankheit hält ca. zwei Wochen an, mit typischen Symptomen wie Fieber und Hautausschlag am ganzen Körper. Neben der teilweise schweren Beeinträchtigung durch die Erkrankung, kann es bei 10-20% der Erkrankten zu Komplikationen kommen. Diese reichen von Mittelohrentzündung über Lungenentzündung bis hin zu einer Gehirnentzündung, die dauerhafte Schäden hinterlassen kann. Auch Todesfälle kommen vor. Die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Komplikationen steigt mit dem Alter an. 

Wie können Sie sich und Ihr Kind schützen? 

Mit einer Impfung, die allgemeinen sehr gut wirksam und verträglich ist, kann man sich gegen Masern schützen. Die Impfung gehört zu den Standardimpfungen, die die Ständige Impfkommission für Deutschland (STIKO) ‑ in der Regel kombiniert mit einer Mumps-, Röteln- und gegebenenfalls Varizellenimpfung ‑ empfiehlt. 

Falls Sie (besonders nach 1970 geboren) oder Ihr Kind noch nicht bzw. nicht zweimal gegen Masern geimpft sind, sollten sie jetzt eine Impfung vornehmen lassen, um Schutz vor und eine Weiterverbreitung der Masern zu verhindern. Dies gilt insbesondre für Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen. Selbst wenn Sie sich oder Ihr Kind schon angesteckt haben sollten, besteht noch die Möglichkeit, durch eine rechtzeitige Impfung die Erkrankung zu verhindern. Auf keinen Fall ist dadurch eine Verschlimmerung des Krankheitsverlaufs zu befürchten. 

Was muss man beachten, wenn eine Masernerkrankung auftritt? 

Wer an Masern erkrankt ist, darf laut § 34 Absatz 1 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) den Kindergarten/die Schule nicht besuchen, damit andere Kinder nicht angesteckt werden. Dies gilt nach § 34 Absatz 3 in Verbindung mit §28 Absatz 2 IfSG auch für Familienangehörige (z.B. Geschwister) und Kinder in der Gemeinschaftseinrichtung, die nicht durch eine Impfung oder eine frühere Masernerkrankung gegen Masern immun sind. Der behandelnde Arzt teilt Ihnen mit, wann eine Ansteckungsgefahr nicht mehr besteht und die/der Erkrankte wieder in den Kindergarten/zur Schule gehen kann. 

Wo kann man sich impfen lassen? 

Aufgrund der geschilderten Situation rät das Gesundheitsamt dringend zur Masernimpfung. Die Impfung ist für Kinder und Jugendliche kostenlos. Wenden Sie Sich dazu bitte an Ihren Haus- oder Kinderarzt. 

Bei Fragen zur Masernerkrankung wenden Sie sich an das Gesundheitsamt Mönchengladbach, Am Steinberg 55, 41061 Mönchengladbach, Tel. 02161/25-6560 bis -6564 u. -6576. 

Weitere Informationen zum Thema „Impfung“ und zu Masern bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) an. Auf den genannten Internetseiten der BZgA werden auch mehrsprachige Merkblätter angeboten:  

https://www.infektionsschutz.de/erregersteckbriefe/masern/

https://www.impfen-info.de/