Vorstellung der 31. Atelierstipendiatin der Stadt Mönchengladbach: Minerva Cuevas

Wenn auf einmal eine Art Ronald McDonald vor dem Fastfoodrestaurant steht und einem die Liste der seltsamen Chemikalien aufzählt, die so bei der Zubereitung des Essens dort verwendet werden. Oder wenn auf einmal auf einem bekannten Schweizer Schokoriegel nicht der eigentliche Name, sondern "To Rebel" drauf steht, dann ist es möglich, dass dort die Künstlerin Minerva Cuevas hinter steckt.

Sie ist die 31. Atelierstipendiatin der Stadt Mönchengladbach. Mitte Januar hat sie die Atelierwohnung in der Steinmetzstraße zu einem sechsmonatigen Aufenthalt bezogen. Während die Stadt Atelier und Studio sowie die Organisation zur Verfügung stellt, wird der Aufenthalt mitsamt Ausstellung und Katalog seit Einrichtung des Stipendiums von der Josef und Hilde Wilberz-Stiftung finanziert. Betreut wird Minerva Cuevas von der c/o-Künstlerförderung im städtischen Kulturbüro. Kulturdezernent Dr. Gert Fischer spricht dabei allen seinen Dank aus: "Ohne diese finanzielle Unterstützung der Stiftung wäre das nicht möglich. Und ich freue mich wieder sehr unsere neue Künstlerin Minerva Cuevas hier in Mönchengladbach willkommen zu heißen."

Minerva Cuevas untersucht in ihren Installationen und Interventionen die Rolle multinationaler Konzerne in der globalen Wirtschaft. Sie thematisiert den Verteilungskampf um natürliche Ressourcen, kritisiert Besitzverhältnisse und Werte der neoliberalen kapitalistischen Gesellschaftsordnung. Sie bedient sich dabei der Sprache von Werbung und Warenästhetik, setzt diese in neue Kontexte. Subtil verändert sie bekannte Markenidentitäten, manipuliert Namen wie Bilder und regt so, oftmals spielerisch subversiv, zum Widerstand gegen gesetzte gesellschaftliche und ökonomische Spielregeln an. In ihrer Arbeit beschäftigt sie zudem welche Auswirkungen lokale Protestaktionen auf die Durchsetzung fairer Arbeitsbedingungen und gerechter Umverteilung von Kapital haben. Dafür untersucht sie Strategie und Machtstrukturen, die bestimmten wirtschaftlichen und sozialen Beziehungen zugrunde liegen.

Zudem geht die Künstlerin immer wieder der Frage nach, welchen Bedingungen das Individuum in einem kapitalistischen System ausgesetzt ist, das von Missbrauch, Enteignung und Entfremdung von angestammter und kultureller Identität geprägt ist. Gleichzeitig weist sie darauf hin, dass gerade im Alltag latente Möglichkeiten von Auflehnung liegen. In ihrer Arbeit nutzt die Künstlerin verschiedene Medien wie Wandmalerei, Skulpturen, Video und Fotografie.

Minerva Cuevas studierte Bildende Kunst an der Escuela Nacional de Artes Plásticas in Mexiko- Stadt. Im Jahr 2004 erhielt sie das Stipendium für Medienkunst der Stiftung Niedersachsen im Edith-Russ-Haus. Sie war 2003 Stipendiatin des Berliner Künstlerprogramms vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und 1998 des Banff Centre for Arts and Creativity in Kanada.

Ihre Werke wurden international in Einzelausstellungen gezeigt. Sie hat an zahlreichen Gruppenausstellungen sowie Biennalen teilgenommen.

Was genau sie in Mönchengladbach nun machen wird, das steht noch nicht fest: "Ich bin noch auf Recherche und sauge alles auf, was ich so von dieser Stadt wahrnehme. Das viele Grün hier und am Rande der Stadt könnte vielleicht eine Rolle spielen. Da ich ja auch öfters ökologische Themen behandle. Aber wie gesagt, noch bin ich für alles offen." Wozu sich Cuevas hat inspirieren lassen, kann man dann im Sommer bei ihrer Abschlussarbeit zum Stipendium entdecken.

Ihre Vita im Überblick:

1975 Mexiko-Stadt, Mexiko

1993-1997 Kunststudium an der Escuela Nacional de Artes Plásticas, Mexiko-Stadt

Atelierstipendien & Preise (Auswahl)

1998 Atelierstipendium Banff Centre for Arts and Creativity, CA

2001 Delfina Studio Trust Award, Delfina Foundation, GB

2002 Atelierstipendium Grizedale Residency Grant, GB

2003 Atelierstipendium Berliner Künstlerprogramm des DAAD, Berlin

2004 Atelierstipendium für Medienkunst im Edith-Russ-Haus, Oldenburg

2005 DAAD Stipendium, Bonn

2014 Atelierstipendium Weltkulturen Museum, Frankfurt

Internationale Ausstellungstätigkeit:

Einzelausstellungen (Auswahl)

2007 Egalitè

2007, Le Grand Café - center d'art contemporain, Sant-Nazaire, F

2007 Phenomena, Kunsthalle Basel, CH

2008 Minerva Cuevas, Van Abbemuseum Eindhoven, NL

2010 SCOOP, Whitechapel Gallery London, GB

2011 Landings, Cornerhouse Manchester, GB

2014 Minerva Cuevas, Museo de la Ciudad de México, Mexiko-Stadt, MX 2017 Minerva Cuevas, Dallas Museum of Art, USA

2018 Desidencia, Galpao VB Videobrazil, Sao Paulo, BR zahlreiche Gruppenausstellungen und Einladungen zu Biennalen

Ausführliche Informationen:

http://www.kurimanzutto.com/artists/minerva-cuevas vorgeschlagen für das Stipendium von Yilmaz Dziewior, Direktor Museum Ludwig Bei näheren Auskünften und weiteren Informationen: www.co-mg.de/stipendium per Email an comg@moenchengladbach.de oder telefonisch unter 02161 - 255 36 13