Vorhang auf für das Opernstudio Niederrhein

In der Oper „Boris Godunow“ von Modest Mussorgskij stellen die jungen Nachwuchskünstler ihr Können unter Beweis.

Am Theater Mönchengladbach laufen zurzeit die Endproben für die nächste Musiktheater-Premiere auf Hochtouren: Am Samstag, 23. März, steht Modest Mussorgskijs grandiose Volksoper "Boris Godunow" auf dem Programm - in der russischen Originalsprache. Alle Mitglieder des Opernstudios Niederrhein sind in dieser Produktion besetzt und für Sopranistin Panagiota Sofroniadou, Mezzosopranistin Valerie Eickhoff und Tenor Woongyi Lee ist es sogar ihre erste Partie in russischer Sprache.

Bariton Alexander Kalina hingegen ist ganz in seinem Element, denn Russisch ist seine Muttersprache und so war er in dieser Produktion auch offiziell als Sprachcoach tätig. Nicht nur seinen Kollegen aus dem Opernstudio hat er die russische Phonetik gelehrt, sondern bei allen beteiligten Solisten an der korrekten Aussprache gefeilt − mit einem sehr überzeugenden Ergebnis.

In der von GMD Mihkel Kütson geleiteten Premiere wird Alexander Kalina die Partie des Mitjucha singen. Iva Jovanović wird im Orchester den Klavierpart übernehmen. In der zweiten Vorstellung am 31. März debütieren dann Panagiota Sofroniadou und Valerie Eickhoff als Zarenkinder Xenia und Fjodor und Woongyi Lee in der Rolle als Gottesnarr. Alexander Kalina hat neben der Partie des Mitjucha auch die Rolle des Geheimschreibers Schtschelkalow einstudiert, die er alternierend mit Rafael Bruck singt. Sein Rollendebüt als Schtschelkalow gibt er in der "Boris Godunow"-Vorstellung am 18. April.

Alle Mitglieder des Opernstudios Niederrhein sind auch wieder in der Vorstellung am 20. April zu erleben.

Karten und Info: 02166/6151-100 oder im Internet auf www.theater-kr-mg.de