Verwahrloster Hund sichergestellt

Mit einem besonders schweren Fall von Verwahrlosung und Tierquälerei haben sich der Fachbereich Verbraucherschutz und Tiergesundheit sowie das Ordnungsamt in den vergangenen Tagen beschäftigt. In einer Mönchengladbacher Tierarztpraxis musste einem Mischlingsrüden in einer aufwendigen Operation ein Kettenhalsband entfernt werden, dass bereits in den Hals des Hundes eingewachsen war.

Der Hund trug wohl über lange Zeit ein viel zu enges, feingliedriges Kettenhalsband. Die Kette war tief in die Haut eingewachsen und sorgte hier für schlimme Entzündungen und tumorartige Wucherungen. Der Tierarzt, der auch den allgemeinen Pflegezustand als extrem schlecht einstufte, verständigte nach der OP die Behörden. Der Hund wurde in der Wohnung der Halter, die sich auf eine Strafanzeige wegen Tierquälerei einstellen müssen, sichergestellt und dem Tierheim zur Pflege und weiteren Behandlung übergeben.