Umstrukturierung des ÖPNV-Liniennetzes abgeschlossen

Besserer Zugang und optimierte Buslinien verbessern öffentlichen Nahverkehr

Mit dem Fahrplanwechsel im ÖPNV-Liniennetz Anfang Dezember wurden die Umstrukturierungsmaßnahmen zum Ausbau des Liniennetzes, der in enger Zusammenarbeit zwischen Stadt und NEW in drei Stufen umgesetzt wurde, abgeschlossen. "Mit dem Ausbau des Liniennetzes haben wir es geschafft, den Bürgerinnen und Bürgern einen besseren Zugang zum ÖPNV zu ermöglichen und das Netz kundenorientiert zu erweitern", fasst Stadtdirektor und Technischer Beigeordneter Dr. Gregor Bonin zusammen. "Mit der Direktvergabe an das städtische Verkehrsunternehmen NEW haben wir die Qualität im öffentlichen Nahverkehr für die nächsten 10 Jahre gesichert." So wurden beispielsweise der City-Takt zwischen den Zentren Gladbach und Rheydt verbessert, das Angebot am Wochenende erweitert und zur Optimierung Linienbegradigungen durchgeführt.

Ein entscheidender Baustein für die Umsetzung des neuen ÖPNV-Linienkonzeptes war die umfangreiche Fahrgasterhebung und -befragung aus dem Jahr 2014. Daraus wurden Stärken und Schwächen des bestehenden Netzes herausgearbeitet. Auch die Wünsche und Bedürfnisse der Fahrgäste flossen mit in die Planungen ein. Das Linienkonzept mit seinen drei vorgeschlagenen Szenarien wurde 2016 politisch beraten und anschließend in den Nahverkehrsplan überführt.

Auch wenn die Umstrukturierungsmaßnahmen mit der dritten Stufe abgeschlossen sind, können zukünftig bei Bedarf und je nach Haushaltslage auch weitere Anpassungen erfolgen. "Das ist ein fließender Prozess. Die Bedeutung des ÖPNV wird weiter zunehmen, insofern werden wir uns auch zukünftig mit der Weiterentwicklung des Liniennetzes beschäftigen", so Bonin weiter.