Sternsinger besuchten das Rathaus Abtei

Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners lobte das Engagement der 70 Mädchen und Jungen

70 Sternsinger in den Gewändern der Heiligen Drei Könige haben gestern (9. Januar) den Segen ins Rathaus Abtei gebracht und den lateinischen Segenswunsch „Christus Mansionem Benedicat“ (Christus segne dieses Haus) mit Kreide an die Türen des historischen Gebäudes geschrieben. Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners empfing die Sternsinger, die in diesenTagen in der Vitusstadt unterwegs waren und für einen guten Zweck gesammelt haben. Begleitet wurden die Sternsinger vom regionalen Jugendseelsorger Achim Köhler und dem Jugendbeauftragten in der Region Mönchengladbach, Christian Heinrichs.

Mehr als 400 Mädchen und Jungen zogen in den vergangenen Tagen in den Gemeinden der Stadt von Tür zu Tür und wurden dabei von zahlreichen freiwilligen Helfern begleitet. Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners bedankte sich bei den Sternsingern für ihr Engagement mit den Worten: „Ihr tragt mit eurem Einsatz dazu bei, die Lebenssituation der Kinder in Peru zu verbessern“. Es ist die größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder. Seit 1959 wurden mehr als eine Milliarde Euro gesammelt und etwa 1.400 Projekte in 110 Ländern gefördert. Die diesjährige Aktion Sternsingen steht unter dem Motto „Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit“ und richtet ihren Fokus auf Kinder mit Behinderungen. Dabei wird auf die Rechte von Kindern überall auf der Welt hingewiesen, diese zu achten und zu unterstützen.

Weltweit gibt es ungefähr 165 Millionen Kinder mit Behinderung; in armen Ländern leben besonders viele. Vielfach werden sie ausgegrenzt und haben keine Möglichkeit auf Bildung und Ausbildung. „Yancana Huasy“ ist ein Zentrum für Kinder mit Behinderungen im Außenbezirk der peruanischen Millionenstadt Lima. Dort werden etwa tausend Kinder und ihre Familien betreut. Sie gehen zur Schule und können eine Tätigkeit in der Näherei oder Werkstatt erlernen. Zu den Fördermaßnahmen gehören Früherkennung, Physio-, Sprach- und Ergotherapie sowie Rehabilitation und Beschäftigung. Dieses Projekt ist wie viele andere auch auf Hilfe angewiesen. Als Dank für ihren Einsatz überreichte Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners den Kindern Süßigkeiten aus Fairem Handel. „Es sind Produkte aus Ländern, in denen es keine Kinderarbeit gibt“, betonte er. Mönchengladbach ist seit 2016 Fair-Trade-Town. (pmg/sp)