Stadtgeschichtlicher Vortrag: Auf den Spuren des Grafen Balderich

Hans-Peter Hütter spricht auf Einladung Otto von Bylandt-Gesellschaft am 18. September im

Museum Schloss Rheydt über den Grafen Balderich.

Die Stadtgeschichtliche Vortragsreihe der Otto von Bylandt-Gesellschaft ist dafür bekannt, spannende, aber oftmals unbekannte Themen, Ereignisse und Persönlichkeiten der Mönchengladbacher Geschichte vorzustellen. Diesem Anspruch kommt auch der nächste Stadtgeschichtliche Vortrag am 18. September im Museum Schloss Rheydt nach (19 Uhr). Hans-Peter Hütter spricht dann über den Grafen Balderich, den Stifter der ersten Kirche Mönchengladbachs, der zugleich auch als Gründer Mönchengladbachs angesehen wird.

Balderich von Friaul war ein fränkischer Edler, der von 819 bis 828 Markgraf von Friaul war. Er wird in manchen Quellen auch als dux Foroiuliensis (friaulischer Herzog) bezeichnet, wobei sich diese Bezeichnung zu karolingischer Zeit lediglich auf den zeitweiligen militärischen Führer bezog und nicht etwa schon die spätere Bedeutung territorialer Herrschaft hatte.

"Seit gut einem Jahrzehnt ist die Frühgeschichte Mönchengladbachs stark in die Diskussion geraten. Eine Reihe jüngerer Arbeiten hat neue Akzente gesetzt, die andere als die bisher gewohnten Sichtweisen ermöglichten. Dazu zählen die Arbeiten über das Totenbuch der Abtei Gladbach von Natalie Alexandra Holtschoppen, die Arbeit über die Gründungsgeschichte der Abtei Gladbach im politischen Kontext von Christoph Nohn sowie die sehr stark beachtete und weit über Mönchengladbach hinaus sehr positiv aufgenommene Arbeit über die Gladbacher Stadtbefestigung von Rüdiger Pongs - alles Werke, die der jung verstorbene frühere Stadtarchivar Dr. Christian Wolfsberger im Rahmen der 'Beiträge zur Geschichte der Stadt Mönchengladbach' herausgegeben hat", sagt Christoph Nohn, bei der Otto von Bylandt-Gesellschaft für die Stadtgeschichtlichen Vortragsreihe verantwortlich.

In diesem Zusammenhang sei auch die früher gern als eher sagenhaft abgetane Figur des Grafen Balderich und seiner Frau Hitta wieder verstärkt in den Blick geraten, sagt Christoph Nohn und freut sich daher, dass Hans-Peter Hütter beim ersten Stadtgeschichtlichen Vortrag der Otto von Bylandt-Gesellschaft im zweiten Halbjahr über Balderich von Friaul referieren wird. "Hans Peter Hütter hat - ausgehend von den bereits vorhandenen Anregungen - im letzten Band des 'Rheydter Jahrbuches' die Frage nach Herkunft und Profil der Person des Balderich erneut aufgegriffen und ein erheblich klareres Bild dieser keineswegs sagenhaften Figur und seiner Frau gewinnen können. Der Vortrag gibt einen Einblick in den derzeitigen Stand der Erkenntnisse."

Der Eintritt zum Stadtgeschichtlichen Vortrag ist kostenfrei, mehr Informationen über die Otto von Bylandt-Gesellschaft gibt es unter www.otto-von-bylandt-gesellschaft.de.
Der nächste Vortrag findet am 13. November statt.