Stadt plant Bahnhaltepunkt in Hochschulnähe

Nach einer abgeschlossenen Standortanalyse soll die Planung für einen neuen Haltepunkt in Hochschulnähe vertieft werden

 

Schon lange gibt es das Bestreben der Stadt Mönchengladbach, die Idee eines neuen Bahnhaltepunktes in Hochschulnähe zu konkretisieren. Die Verkehrsplaner haben nun eine Machbarkeitsstudie abgeschlossen, welche gleichermaßen eine betriebliche Analyse sowie eine eingehende Standortanalyse umfasst. Bislang galt stets der Parkplatz auf Höhe Breite Straße als bevorzugter Standort. In der Standortanalyse wurden zwei weitere Standorte betrachtet – auf Höhe der Unterführung „An der Landwehr sowie dem Bereich Brunnenstraße / An der Landwehr.

In einer Potentialermittlung zeigte der Standort Brunnenstraße / An der Landwehr das größte Potential auf. Grund dafür ist, dass neben der Anbindung der Hochschule Niederrhein auch die Wohngebiete Dahl, Hermges und Grenzlandstadion und das anliegende Industriegebiet sehr gut angebunden werden. Auch die zentrale Busumsteigehaltestelle Hermges könnte viele Umsteiger auf S- und Regionalbahnen in Richtung Köln, Ruhrgebiet und Düsseldorf generieren. Aufgrund der Potentialermittlung empfiehlt die Verwaltung, den Standort an der Brunnenstraße als bevorzugte Variante zu wählen und die weitere Planung voranzutreiben.

„Generell wird der Bahnverkehr mittel- und langfristig eine größere Rolle im Verkehrssystem einnehmen. Daher ist es wichtig, zu gegebener Zeit Planungsunterlagen für den neuen Haltepunkt bereitstellen zu können, um Fördermittel und Finanzierungsgelder in Anspruch nehmen zu können“, sagt Dr.-Ing. Gregor Bonin, Stadtdirektor und Technischer Beigeordneter der Stadt Mönchengladbach.