Stadt investiert Millionen-Beträge in Schulinfrastruktur

Rat beschließt unter anderem Sanierung der Gesamtschule Espenstraße für etwa 12 Millionen Euro.

Die Stadt investiert rund 12 Millionen Euro in die umfassenden Sanierungen der Gesamtschule Espenstraße, Espenstraße 21. Die Sanierungsarbeiten, die durch das städtische Gebäudemanagement (GMMG) zum Großteil aus Fördermitteln des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes II des Bundes erfolgen sollen, geht auf einen Beschluss des Rates in seiner gestrigen (11. Oktober) Sitzung zurück. Die Stadt übernimmt einen Eigenanteil in Höhe von etwa 1,2 Millionen Euro. Die Gesamtkosten umfassen neben der Brandschutzsanierung auch die Sanierung schadhafter und veralteter Bausubstanz sowie die energetische Verbesserung. Dies schließt ebenfalls den Austausch der Fenster, den Einbau einer dezentralen Lüftungsanlage sowie die Neugestaltung der Fassade ein. Die unzeitgemäße Mensa, die aufgrund von Korrosion bereits demontierte Schulhofüberdachung und der Einbau einer behindertengerechten WC-Anlage machen ein Eingreifen aus funktionalen Gründen notwendig. Die Sanierungsmaßnahmen sollen in vier Bauabschnitten ausgeführt werden.

Ebenso beschloss der Rat die Sanierungen der Zweifachsporthalle der Förderschule Herman van Veen, Voigtshofer Allee 27, sowie der Dreifachsporthalle des Schulzentrums Giesenkirchen, Asternweg 1. Die Finanzierung beider Maßnahmen, in Höhe von rund 2,8 Millionen Euro, wird über das Förderprogramm “Gute Schule 2020“ des Landes NRW realisiert.