Spatenstich Großprojekt „Campuspark Rheydt“

In Kürze starten die Bauarbeiten zur Umsetzung des ersten Bauabschnittes des Großprojektes „Entwicklung des Umfeldes Grenzlandstadion zu einem Campuspark Rheydt“. Heute (14. März) haben Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners, der Vorsitzende des Sportausschusses Frank Boss, Vertreter des Sportausschusses, des Stadtsportbundes und des Rheydter Spielvereins e.V. die ersten Spatenstiche gesetzt. „Mit diesem Projekt wird etwas Tolles für das Quartier geschaffen. Die angrenzenden Schulen und der Rheydter Spielverein, aber letztlich alle Menschen hier werden davon profitieren können“, sagte Reiners.

 In dem ersten Bauabschnitt werden die vorhandenen Spielfelder sowie die Stehstufenanlagen des RSV-Stadions zurückgebaut und es entstehen zwei neue Kunststoffrasenspielfelder mit Flutlichtanlage und kleinerer Stehstufenanlage an den jeweiligen Längsseiten der Spielfelder. Die Spielfelder bieten zukünftig dem Schul-, Vereins- und Breitensport optimale Trainings- und Wettkampfbedingungen.

Zudem erhält die Sportanlage ein neues Multifunktionsgebäude mit einer Bruttogrundfläche von 535m², welches Sportlern, Schulen, Vereinen sowie kulturellen- und sozialen Einrichtungen als Anlaufstelle dienen soll. Das Gebäude, welches sich räumlich zwischen den beiden neuen Kunststoffrasenspielfeldern befindet, wird mit vier Umkleideräumen, Schiedsrichterräumen, einem Vereinsraum, einem Multifunktionsraum sowie den entsprechenden Sanitäreinrichtungen ausgestattet.

Im Rahmen des ersten Bauabschnittes wird zudem ein beleuchteter Fußweg (Quartiersverbindung) durch das Grenzlandstadion geschaffen, welcher sich in die städtebaulichen Planungen zum Rahmenplan Grenzlandstadion einfügt. „Wir sind eine Sportstadt, das zeigt sich auch in den vielen Projekten, die bereits umgesetzt wurden, in all den Investitionen, die bereits getätigt wurden und in denen, die auch noch folgen werden. Dieses Projekt ist dabei sicherlich auch nochmal ein herausragendes“, sagt Boss.

Das Investitionsvolumen liegt bei 4,6 Mio. Euro und teilt sich auf in die Teilbaumaßnahmen Multifunktionsgebäude (1.622.000 €), Sportflächen (2.726.000 €) und Quartiersverbindung (252.000 €). Die Finanzierung erfolgt über Mittel des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes (KInvFG) (90 v.H.) sowie städtische Haushaltsmittel (10 v.H.).

Die Arbeiten an den Freianlagen werden Mitte März 2020 beginnen und Ende 2020 abgeschlossen sein. Der Baubeginn des Multifunktionsgebäudes ist für Sommer 2020 vorgesehen. Bis zur Fertigstellung beträgt die Bauphase ca. 12 Monate.