Sir Jack Zunz verstorben – das Opernhaus Sydney steht mit in seinem Lebenslauf

Wie der australischen Zeitung "The Guardian" zu entnehmen war, ist der gebürtige Mönchengladbacher Sir Gerhard Jacob Zunz, genannt Jack Zunz, am 11. Dezember 2018 verstorben.

Der Bauingenieur betreute den Abschluss eines weltberühmten Bauwerks und Wahrzeichens einer australischen Stadt: das Opernhaus Sydney. Wie der Zeitung auch zu entnehmen ist, war Zunz zusammen mit dem gesamten Team des Ingenieurbüros Arup, mit statischen Berechnungen und Lösungen wesentlich daran beteiligt, dass die Oper mit ihrer markanten architektonischen Form fertiggestellt werden konnte.

Von 1977 bis 1984 war er Vorsitzender des 1946 in London gegründeten Unternehmens "Ove Arup & Partner". Das Ingenieursbüro hat sich bis heute zu einem weltweit operierenden Unternehmen, "Arup", entwickelt, zu dessen renommierten Projekte auch Bauwerke wie das Center Georges Pompidou in Paris oder die Allianz Arena in München zählen. Jack Zunz entstammt einer jüdischen Familie und kam am 23. Dezember 1923 in Mönchengladbach zur Welt. Sein Vater Wilhelm Zunz stammte ursprünglich aus Würzburg. Er nahm als Kriegsfreiwilliger von 1914 bis 1918 am ersten Weltkrieg teil und wurde 1920 Teilhaber der Kleiderfabrik Cohen & Schlecht bis diese 1928 aufgelöst wurde. Er betrieb dann eine eigene Herren-Kleiderfabrik, die nach den Boykottmaßnahmen 1933 aber nicht mehr lief und deren Betrieb er 1936 einstellen musste. Im September 1936 emigrierte Wilhelm Zunz mit seiner Frau Helene und den beiden Kindern Irmgard, geboren am 15. Januar 1922, und Gerhard Jakob (Jack), nach Johannesburg. Dort verstarb Wilhelm am 16. August 1959. Jack Zuns besuchte bis zur Emigration das Stiftische-humanistische Gymnasium. Die Familie wohnte in der Bismarckstraße 42.

Der Link zum Artikel im Guardian:

https://www.theguardian.com/australia-news/2019/jan/02/sir-jack-zunz-obituary