SHAREuregio – Grenzüberschreitende Elektromobilität

Pilotprojekt im niederländischen Grenzgebiet

Ein Sharing-Auto in Deutschland mieten und zum Geschäftstermin über die niederländische Grenze fahren oder mit dem E-Bike bequem die Grenzregion erkunden? Im deutsch-niederländischen Grenzgebiet soll eine Pilotregion für das Sharing von elektrischen Autos und Fahrrädern entstehen, um genau das zu ermöglichen.

Die Stadt Venlo hat sich als Leiterin des Projektes gemeinsam mit der Stadt Roermond, dem Kreis Viersen samt seiner Wirtschaftsförderungsgesellschaft und der Stadt Mönchengladbach zusammen mit der WFMG zum Ziel gesetzt, ein großräumiges, flexibles sowie elektromobiles Bike- und Carsharing in den kommenden vier Jahren aufzubauen. Durch das Projekt soll die Elektromobilität sowohl mit dem Auto, als auch dem Fahrrad gefördert werden, und vor allem die grenzüberschreitende Mobilität unterstützt werden. Durch die Einsparung von Fahrten mit Verbrennungsmotoren wird zudem ein Beitrag zur Luftreinhaltung in der Region geleistet.

Um das Sharing betreiben zu können, werden die Kommunen durch den regionalen Energieversorger NEW auf deutscher Seite und den niederländischen Sharinganbieter eMTB unterstützt. Beide Partner haben schon Erfahrungen mit eigenen Sharingsystemen gesammelt, sind jedoch noch nicht grenzüberschreitend unterwegs.

Um Fahrten im gesamten Grenzgebiet zu ermöglichen, soll die Ladeinfrastruktur ausgebaut und ein einheitliches Buchungs- und Abrechnungssystem via App eingeführt werden. Auf einer Plattform mit dem Arbeitstitel „E-Mobilität als Dienstleistung“ sollen alle wichtigen Kundeninformationen zur Verfügung gestellt werden. Das niederländische Unternehmen GreenFlux und die NEW sollen hierbei die Anwendbarkeit auf beiden Seiten der Grenze gewährleisten und sich den technischen Herausforderungen wie einem intelligenten Laden mit erneuerbaren Energien stellen.

Wissenschaftlich betreut wird das Projekt durch die Fachhochschule Aachen. In einem ersten Schritt werden nun Anwendungspartner aus den Kommunen und der Wirtschaft gesucht, die ab 2019 das System erproben und Dienstwege elektrisch bewältigen möchten. Ab Frühling 2019 sollen die E-Fahrzeuge getestet und ab Ende 2019 erste grenzüberschreitende sowie flexible Wege angeboten werden. Ziel ist es, dass das Sharing für die gesamte Bevölkerung im SHAREuregio-Raum geöffnet wird, um so eine Alternative zum konventionellen PKW und zu fehlenden Verbindungen im öffentlichen Personenverkehr zu bieten.

„Die Veränderung des Mobilitätsverhaltens in der Stadt ist ein wesentliches Ziel der Stadtentwicklungsstrategie mg+ Wachsende Stadt. Durch ein attraktives und insbesondere e-mobiles Sharingangebot können Verkehr und damit verbundene Emissionen verringert werden. Wir freuen uns an einem solch innovativen Projekt teilzunehmen“, betont Stadtdirektor und Technischer Beigeordneter Dr. Gregor Bonin.

Gemeinsam mit der WFMG und der NEW AG möchte die Stadt Unternehmen unterstützen, nachhaltig mobil zu sein. „Hier gehen wir ebenfalls mit gutem Beispiel voran und erarbeiten aktuell ein Konzept für die betriebliche Mobilität der Verwaltung. Das Projekt SHAREuregio wird dabei ein wichtiger Baustein sein“, ergänzt Herr Dr. Bonin. Die NEW engagiert sich gleich mehrfach für die Elektro-Mobilität in der Region. Ihre Vorreiterrolle in Sachen E-Mobilität setzt die NEW konsequent um und baut ihren eigenen Fuhrpark mit derzeit 40 E-Autos und Pedelecs stetig aus. Derzeit läuft ein Carsharing-Pilotprojekt, in dem Mitarbeiter der NEW sowie Studenten und Mitarbeiter der Hochschule Niederrhein an vier Standorten in Mönchengladbach sowie Erkelenz und Viersen unter anderem E-Fahrzeuge stundenweise leihen können. Das „NEW Teilzeitauto“ wird noch in diesem Jahr für Jedermann geöffnet.

Das Projekt SHAREuregio ist am 1. Juli gestartet und wird durch das INTERREG-Programm der Europäischen Union gefördert. Über den INTERREG-Beitrag aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) hinaus wird SHAREuregio durch einen Finanzierungsbeitrag des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE) und der niederländischen Provinz Limburg unterstützt.

Sie haben Fragen oder Interesse das Sharing zu testen? Dann sprechen Sie uns an. 

Ansprechpartner für die Stadt Mönchengladbach sind:

Stadt Mönchengladbach
Dezernat Planen, Bauen, Mobilität, Umwelt
Stabsstelle Mobilitätsmanagement
Frau Caprice Mathar                                                        

Tel.: 02161 25 8041                                                         

Caprice.mathar@moenchengladbach.de                    

 

WFMG -Wirtschaftsförderung Mönchengladbach GmbH
Herr Rafael Lendzion 

Tel.: 02161 823 7975

lendzion@wfmg.de

 

NEW
Projektleiter
Herr Jörg Lachmann

Tel.: 02166 688 2336

Joerg.Lachmann@new.de