Schulen können sich als Digitale Pilotschule bewerben

Mönchengladbachs Schulen können sich jetzt als "Digitale Pilotschule" bewerben. Der Fachbereich Schule und Sport hat nach dem jüngsten Ratsbeschluss in der Sitzung vom 27. März alle Schulen darüber informiert.

In diesem Jahr soll bereits die erste Schule starten. Für die Bewerbung müssen die Schulen ein Konzept vorlegen. Das soll eine Beschreibung enthalten, welche Ziele die antragstellende Schule mit "Digitale Pilotschule" in welchem Zeitraum erreichen will. Außerdem geht es darum, wie die "Digitale Pilotschule" in das pädagogische Profil der antragstellenden Schule eingebunden wird und wie ein fundierter Aufbau von Coding/ Programmierkenntnissen bei den Schülern Hand in Hand mit dem bestehenden pädagogischen Profil erreicht werden kann. Zum Konzept gehört unter anderem auch eine Darstellung, wie die Schülerinnen und Schüler auf die digitale Wirklichkeit vorbereitet werden, indem sie im sicheren Umgang mit Online-Medien, digitaler Kommunikation und computerbasierter Präsentationstechnik fächerübergreifend geschult werden.

Die jeweilige Schule stimmt außerdem zu, ihre Erfahrungen an andere Schulen weiterzugeben und darüber auch alle fachbezogenen Bereiche der Verwaltung zu informieren. Der Zeitplan sieht bisher vor, dass bis Ende Mai die Bewerbungen eingehen sollen, damit der Schulausschuss noch vor den Sommerferien eine Schule auswählen kann. Eine zweite Digitale Pilotschule soll dann im kommenden Jahr (2020) beginnen. Insgesamt hat der Rat dafür im Haushalt 300.000 Euro zur Verfügung gestellt.