Sanierungen, Neubauten und vieles mehr – Mönchengladbachs Schulgebäude im Aufwind

An den Schulen in Mönchengladbach passiert an den Gebäuden einiges. Durch das Förderprogramm "Gute Schule 2020" konnten schon einige Maßnahmen in Angriff genommen und sogar abgeschlossen werden. So gibt es zum Beispiel an der Regentenstraße einen Neubau mit zwei neuen Klassenräumen. Ebenfalls der Neubau für die Mensa der Gesamtschule Theo-Hespers an der Karl-Fegers-Straße ist fertig.

Bei den so genannten Ertüchtigungen von Gebäuden laufen derzeit die Planungen für die Brandschutzmaßnahmen an der Gesamtschule Espenstraße. Bei den Sanierungen ist die Fassade der Turnhalle der Hauptschule Dohr (Auslagerung am Torfbend) ein deutliches Beispiel. Während vorher Schmierereien und Kritzeleien die Fassade in Teilen bestimmt haben, ist durch einen neuen Anstrich eine deutliche Verbesserung zu sehen. Auch auf dem Außengelände an der Gesamtschule Theo-Hespers sind deutliche Fortschritte zu sehen. Bis auf die Begrünung sind die Außenanlagen weitestgehend fertiggestellt.

Trotzdem ist noch einiges zu stemmen, sagt der Beigeordnete für Bildung, Kultur und Sport Dr. Gert Fischer: "Der Fachbereich Schule und Sport arbeitet in enger Zusammenarbeit mit der GMMG, dem Gebäudemanagement Mönchengladbach, nach und nach die Prioritätenlisten, die im Rahmen von Gute Schule 2020 erstellt wurden, ab. Allerdings ist es momentan nicht so einfach. Es ist oft schwierig Firmen zu finden und so können manche Maßnahmen nicht so ausgeführt werden, wie es eigentlich angedacht war. Wir versuchen dabei auch immer die jeweiligen Schulen auf dem neusten Stand zu halten und hoffen aber auch darauf, dass sie Kontakt zu uns aufnehmen, falls Fragen entstehen. Generell kann sich die Liste der umgesetzten Maßnahme aber schon sehen lassen."

Angegangen werden im Förderzeitraum 2019/2020 unter anderem noch einige Schultoiletten. In die Sanierung der Sanitäranlagen an der Realschule an der Niers, sollen etwa 265.000 Euro und in die der Grundschule Hardt etwa 235.000 Euro fließen. Weiterhin untersucht werden für das Jahr 2020 die Toilettenanlagen der Hauptschule Heinrich Lersch (Mädchen WC), der Grundschule Erich-Kästner (Jungen WC), der Hauptschule Dohr und des Berufskollegs Platz der Republik.

Weitere Maßnahmen, die umgesetzt werden sollen sind die Schulhofsanierung an der Grundschule Eicken, mit veranschlagten 400.000 Euro. Bei den weiteren Schulhofsanierungen werden auch die Grundschule Zeppelinstraße, Grundschule Bell und die Realschule an der Niers untersucht.

An folgenden Standorten sind umfassende Malerarbeiten in naher Zukunft geplant: Gesamtschule Theo-Hespers, Realschule Geschwister Scholl und Berufskolleg Platz der Republik. Diese Malerarbeiten belaufen sich finanziell auf insgesamt rund 175.000 Euro.

Für den Offenen Ganztag kommen Neubauten für die Grundschule Nordstraße, die Grundschule Pahlkestraße, die Grundschule Astrid Lindgren und für die Grundschule Venn. Hier sind jeweils zwei Gruppenräume, ein Küche, ein Personalraum, barrierefreie Sanitäranlagen und Abstellräumlichkeiten vorgesehen. Weiterhin nimmt der Fachbereich Schule und Sport die Grundschule Schulstraße, die Grundschule Annaschule, die Grundschule Heyden und die Grundschule Bell bei neuen Räumen für die Betreuung im Offenen Ganztag bei den Fördermitteln in 2020 mit in den Blick.

An den NRW-Sportschulen mit dem Schulzentrum Hardt und dem Schulzentrum Rheindahlen werden die Planungen zur Erneuerung der Tartanflächen aufgenommen.

Zu großen Einzelmaßnahmen gehört Fassadensanierung der Comeniusschule. Außerdem steht beim Förderschulzentrum Süd eine energetische Sanierung an. Die Lehrküche der Gesamtschule Hardt wird erneuert und am Gymnasium am Geroweiher wird ein Selbstlernzentrum errichtet.

Von Vorteil ist dabei, dass das Land die Möglichkeit gibt nach Ende des Förderzeitraums noch 48 Monate lang abzurechnen, sagt Fischer: "Mit diesen und vielen weiteren Maßnahmen ist schon einiges auf den Weg gebracht und umgesetzt worden. Und selbst nach dieser Förderung werden wir weiter die Prioritätenlisten abarbeiten und Sanierungen angehen." Alleine aus dem Förderprogramm Gute Schule 2020 werden am Ende 36,5 Millionen Euro in die Sanierung der Schulen geflossen sein.