Rollmarkt wieder offen

Nicht nur die Mönchengladbacher Skate-Szene freut sich. Skaterinnen und Skater aus der nahen und fernen Umgebung haben der Wiedereröffnung des Rollmarktes auf der Rheydter Hautstraße entgegengefiebert. Jetzt darf nun wieder mittwochs bis sonntags von 15 bis 20 Uhr gerollt werden. Auch die Workshops "kids" und "girls" starten ab Ende Februar wieder im Rahmen dieser Öffnungszeiten.

Der Rheydter Rollmarkt wird seit Mai 2017 vom Mönchengladbacher Verein Rollbrettunion mit Unterstützung der Stadt Mönchengladbach betrieben. Erste Schritte erfolgten im Rahmen des Zwischennutzungsprojekts "Provisorium". Aufgrund eines Schallschutzgutachtens musste die Halle Anfang November letzten Jahres geschlossen werden. Seitdem arbeiteten Vorstand, Vereinsmitglieder und ehrenamtliche Helfer mit Unterstützung des Architekturbüros Sillmanns, des Brandschutzbeauftragten Michael Hamacher und des städtischen Bauamtes an der Umsetzung der erforderlichen Baumaßnahmen. Das Bauamt konnte nun die erforderliche Baugenehmigung zum weiteren Betrieb der Halle bis Ende 2020 erteilen.

Der Vorstand der Rollbrettunion freut sich sehr über die Neueröffnung, betont jedoch, dass man weiterhin auf der Suche nach geeigneteren Räumlichkeiten sei. Man wolle die sportlichen Möglichkeiten erweitern und gleichzeitig mehr Raum für Begegnung und Kultur schaffen. Dies sei aufgrund der räumlichen Gegebenheiten und auch der Lage in Rheydt auf Dauer nur schwer möglich.

Die Stadt unterstützt den Verein weiterhin und bezieht ihn auch bei Projekten der Sportverwaltung und des Sozialdezernates mit ein. So kann der Verein ab kommendem Wochenende (16. Februar) auch die neue Skateranlage innerhalb der modernisierten Sportanlage Radrennbahn nutzen. Der Fachbereich Schule und Sport hat bereits bei der Planung der Anlage den Verein mit ins Boot geholt.