Rat beschließt neue Verordnung zur Pflege und Sicherung von Naturdenkmälern

Naturdenkmal-Liste für die Innenstadtbereiche wurde aktualisiert

Der Rat der Stadt hat eine neugefasste Verordnung zur Pflege und Sicherung von Naturdenkmälern beschlossen, die auch eine aktualisierte Liste dieser Naturdenkmäler in Mönchengladbach umfasst. Diese Verordnung ist Grundlage für entsprechende Maßnahmen. Ziel dieser Verordnung ist es, dass "besondere Einzelschöpfungen der Natur" im Sinne des §28 des Bundesnaturschutzgesetzes dauerhaft geschützt werden und das Stadtbild auch im Interesse der Aufenthaltsqualität so lange wie möglich prägen sollen.

Auf der Naturdenkmal-Liste sind 16 Naturdenkmale nicht mehr enthalten, die in den vergangenen zehn Jahren seit der letzten Aktualisierung ihre Bedeutung als Naturdenkmal verloren haben oder sogar gefällt werden mussten. Betroffen sind beispielsweise Bäume, die durch Pilzkrankheit und Trockenschäden keine Standsicherheit mehr hatten. Als Naturdenkmal neu eingestuft werden Bäume, die der Unteren Naturschutzbehörde als naturschutzwürdig und schutzbedürftig auffallen oder vorgeschlagen werden, und nach Prüfung aller Kriterien von der Fachbehörde anerkannt werden. Neu aufgenommen wurden eine Hainbuche an der Schwalmstraße 235 in Rheydt und eine Magnolie an der Sittardstraße / Ecke Kaiserstraße. Mit der Überarbeitung der städtischen Naturdenkmalverordnung enthält die aktualisierte Liste nun 72 Naturdenkmäler im Innenstadtbereich Mönchengladbachs.

Hinweis:

Neben den durch diese Verordnung geschützten Bäumen in Innenstadtbereich gibt es weitere 17 Naturdenkmale im Außenbereich, die durch entsprechende Vorschriften des Landschaftsplans geschützt werden. Die Spanne reicht hier von Einzelbäumen, Baumgruppen/Alleen bis hin zu ganzen Landschaftselementen wie der Hohlweg am Galgenberg.