Rat beschließt Einführung von Rolltonnen

Stadt und mags informieren: Neues Abfallsystem greift ab Januar 2019

Der Rat hat in seiner gestrigen Sitzung ein neues Müllsystem für Mönchengladbach beschlossen. Ab Januar 2019 gibt es in Mönchengladbach für den Restmüll Rolltonnen in den Größen 60, 120 und 240 Liter sowie Großcontainer. Zuvor hatte der Rat der Stadt Mönchengladbach mags aufgefordert, ein Konzept für neue Modelle der Abfall- und Wertstofflogistik vorzulegen. Zudem hatte die Berufsgenossenschaft aus Gründen des Arbeitsschutzes eine Veränderung des Müllsystems gefordert. Den Politikern wurden zehn Varianten für Restmüllabfuhr vorgestellt, um die beste Lösung für Mönchengladbach zu finden.

Bis zur Einführung des neuen Systems muss zusätzliches Personal an den Müllfahrzeugen eingesetzt werden. Ebenfalls aus Gründen des Arbeitsschutzes entfällt ab Januar 2019 die bisherige Bündelung von Altpapier am Straßenrand. mags stellt für Papier jedem Haushalt kostenlos eine Blaue Tonne zur Verfügung. Die GEM kommt für den Restmüll ab Januar 2019 alle 14 Tage. Es gibt die Option, die Tonnen gegen Aufpreis wöchentlich leeren zu lassen. Wer alleine lebt, kann die Tonne auch nur alle vier Wochen leeren lassen und damit Geld sparen.

Das neue System verringert die Anzahl der Mülltonnen im Stadtgebiet, die Belastungen für die Müllwerker und durch den verlängerten Abfuhrturnus auch die Logistikkosten. Das sorgt zum Teil für geringere Gebühren. Die Mönchengladbacher müssen sich ab Januar 2019 nicht mehr selbst um die Anschaffung von Mülltonnen kümmern. Die neuen Rolltonnen werden gestellt und gechippt. Das soll genau wie bei den blauen und braunen Tonnen Diebstahl und Missbrauch verhindern.

Die genaue Höhe der Müllgebühren wird mit der Gebührensatzung Ende 2018 festgelegt. Das Konzept mit Berechnungsbeispielen findet man unter www.mags.de. 

Bürger können sich mit allen Fragen montags bis samstags von 6 bis 22 Uhr an das Servicetelefon der mags wenden, Telefon 02161 49 10 10, oder eine E-Mail schreiben an service@mags.de