Qualitativ und quantitativ herausragend: 36 Projekte der Freien Kulturszene werden 2018 von der Stadt gefördert

Das bürgerschaftliche Engagement in der Kultur entwickelt sich weiterhin prächtig. Und so dürfen sich die Mönchengladbacher auch 2018 auf viele spannende Ereignisse in allen Kultursparten freuen. Möglich macht das gemeinsam mit der Organisationsfreude der freien Kulturszene der städtische Förderetat von 112.500 Euro, der jetzt vollständig vergeben wurde.

Zur ersten Antragsrunde, die am 30. November endete, wurde eine neue Rekordzahl von 46 Anträgen mit einer Gesamtantragssumme von 181.001,40 Euro eingereicht. Keine leichte Aufgabe für die Kulturverwaltung und das Dringlichkeitsgremium des Kulturausschusses, die über die Förderungen zu entscheiden hatten. Erstmals konnten angesichts der Etat-Überzeichnung von gut 60 Prozent nicht alle grundsätzlich förderfähigen Projekte berücksichtigt werden und einigen der geförderten Projekte konnte nicht der volle Förderbetrag zugesprochen werden.

„Das sind natürlich ein paar Wermutstropfen, die auf der anderen Seite aber zeigen, welche Dynamik die 2015er Entscheidung des Kulturausschusses, die freie Szene stärker zu fördern, in gerade einmal drei Jahren entfacht hat“, zieht Kulturbüroleiter Dr. Thomas Hoeps ein erstes Resümee. „Unter den Etats für bürgerschaftliches Engagement ist der für die freie Kultur qualitativ und quantitativ so herausragend, weil er dank unglaublich motivierter BürgerInnen aller Generationen auf fruchtbaren Boden fällt. Diese Besonderheit haben auch die Kultursprecher der Fraktionen in der Entscheidungssitzung betont und gewürdigt.“

Als bemerkenswert bezeichneten Hoeps und seine für die Musiksparte verantwortliche Stellvertreterin Dr. Barbara Volkwein außerdem die hohe Quote junger Menschen, die in allen Sparten Veranstaltungsreihen und sogar Festivals organisieren. „Die in vielen anderen gesellschaftlichen Bereichen erhobene Klage über eine mangelnde Beteiligung Jüngerer gilt in der freien Kultur nicht. Der Gestaltungswille für das Kulturleben unserer Stadt ist immens.“

2018 werden folgende 36 Projekte mit diesen Beträgen gefördert:

Musik:

  • ART Ensemble NRW: Werkstattkonzerte und Gladbacher Nachtmusik (8.500 €) 
  • Mara Cranen/Blaues Haus: Toothless Shows Konzerte (850 €) 
  • Niklas Hoffmann/Blaues Haus: Katze aus dem Sack - Konzertreihe (1.200 €) 
  • Jens Lengauer/Blaues Haus: Konzerttreihe "blue and alive" (6.000 €) 
  • Citykirche: Konzertreihe "Musik zur Marktzeit (1.000 €) 
  • Julian Flemming: Econore Experimental Reihe und Festival (4.000 €) 
  • Lukas Funken: Kulturfreiheit Bandcontest Nr.2 (1.350 €) und Kulturfreiheit-Festival 2.0 (2.800 €) 
  • Gesellschaft f. Christlich Jüdische Zusammenarbeit: Konzert Helmut Eisel/Sebastian Voltz/ Hanan Bar Sela (900 €) 
  • Robert Hurasky: Jazz-Visions-Night (2.960 €) 
  • Jazzclub Mönchengladbach: Festival Jazz in der Kirche (6.500 €) 
  • KinderMusikLand e.V.: Magische Momente (2.940 €) 
  • KJG MG Hardt: Hardt Beat Festival (2.950 €) 
  • Kulturbeutel e.V.: Open Sessions Jazz u. Blues Mitmach- Konzerte TIG (4.000 €)
  • Kulturkram e.V: 3.Worldmusic Carnival Mönchengladbach (7.500 €)
  • Kulturküche: Küchenkonzerte in der Kulturküche (2.800 €)
  • Walter Riettiens: Five O'Clock Acoustic (2.750 €)
  • Ralf J. Rock: Stöhr Sound – Studioaufnahmen Mönchengladbacher Bands (2.000 €)

Theater:

  • Compagnie M.orph. IN: Aufführung Frankenstein (4.000 €)
  • Kulturküche: Küchentheater in der Kulturküche (1.500 €)

Literatur und Medien:

  • Hannah von Dahlen: MG anders sehen-Instawalks - Online Foto Projekt (1.600 €)
  • Gesellschaft f. Christlich Jüdische Zusammenarbeit: Lesung Michael Wolffsohn (700 €) Kai Welf Hoyme: Magnitude (AT). Kurzfilm (1.000 €)
  • Moritz Liewerscheidt: Ausgleichstreffer. Dokumentarfilm. (3.340 €)
  • Poetry Slam u. Lesebühne MG: Poeterey/ Lesershow (2.370 €)
  • Ulas Sazi Zabci: Abstrahierung & Symbolisch. Lesereihe. (1.500 €)

Kunst:

  • EA 71: Ausstellungsförderung für 10 KünstlerInnen (2.500 €)
  • MMIII Kunstverein: Ausstellungsprogramm 2018 (10.000 €)
  • Spektrum 88: Ausstellung zum 30. Jubiläum (1.900 €)

Kulturelle Bildung:

  • Andreas Jarm: DJ & Veranstaltungs Workshop (1.910 €)
  • Teller ohne Rand e.V: Kino gegen Extremismus (2.650 €)

Spartenübergreifend:

  • Der blaue Rheydter: 10. Rheydter Kunsttage (2.500 €)
  • Initiative Altstadt: Köntges - Reaktivierung der Altstadt MG`s (2.500 €)
  • Kulturkram e.V: Materialförderung (450 €)
  • Waldhaus 12 e V.: Jahresförderung (8.200 €)