Premiere von „Elling“ wird nachgeholt

Weil die Premiere am Sonntagabend aus Sicherheitsgründen wegen des Orkantiefs „Sabine“ abgesagt wurde, findet sie am 12. Februar statt.

Mönchengladbach. Ursprünglich sollte das Schauspiel "Elling" am Sonntag, den 9. Februar im Theater Mönchengladbach Premiere feiern - doch die Theaterleitung entschied, die Vorstellung abzusagen, um die Sicherheit des Publikums und der Theatermitarbeiter nicht zu gefährden. Die eigentlich als zweite Aufführung geplante Vorstellung am Mittwoch, den 12. Februar wird jetzt zur Premiere.

Und darum geht es: Nach zwei Jahren Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik teilen sich Elling und Kjell Bjarne eine vom Sozialamt betreute Wohnung. Doch für die beiden sind die alltäglichen Dinge wie Telefonieren, Haushalt und Einkaufen große Herausforderungen, vor denen sie sich lieber in ihre Tagträume flüchten. Als sie die betrunkene, hochschwangere Nachbarin im Hausflur auflesen, ändert sich alles. Kjell Bjarne meint, die Frau seines Lebens gefunden zu haben, und Elling entwickelt seinen besonderen Sinn für Poesie und schmuggelt selbstverfasste Gedichte in die Sauerkrautverpackungen im Supermarkt. Beide beeinträchtigten Männer finden zu ihrer eigenen Kraft und lassen sich Schritt für Schritt auf das Abenteuer Leben ein.

Schauspieldirektor Matthias Gehrt inszeniert das komisch-melancholische Stück von Axel Hellstenius mit Bruno Winzen als Elling und Adrian Linke als dessen Freund Kjell Bjarne. In weiteren Rollen sind Jannike Schubert und Ronny Tomiska zu erleben.

Karten für die Premiere am Mittwoch, den 12. Februar 2020 um 19.30 Uhr im Theater Mönchengladbach sind erhältlich unter 02166/6151-100 oder auf www.theater-kr-mg.de.

Die Theaterkasse informiert außerdem über Möglichkeiten, für den 9. Februar erworbene Tickets zu stornieren oder in eine andere Vorstellung zu tauschen.