Pioniere der Welt in Mönchengladbach: David Mayer de Rothschild - Abenteurer, Ökologe, Kämpfer für die Umwelt

12. Juni 2018, 20 Uhr im Kunstwerk

Unter dem Titel „Discovery of our relationship to ourselves and nature“ stellt der Brite David Mayer de Rothschild seinem Publikum vor, welche Abenteuer er schon bewältigt hat, um auf sein Anliegen aufmerksam zu machen: Der Brite möchte erreichen, dass die Menschen achtsamer und bewusster mit sich selbst und der Natur umgehen. Jüngste Zahlen belegen, dass es dafür höchste Zeit ist.

Zwischen 1950 und 2015 wurden weltweit rund 8,3 Milliarden Tonnen Plastik hergestellt, die Hälfte davon nach 2002. Das geht aus einem Artikel des Fachblatts zur globalen Plastikproduktion „Science Advances“ hervor. Zum Vergleich: 8,3 Milliarden Tonnen entsprechen etwa dem Gewicht von 1 Milliarde Elefanten. Der größte Anteil dieser Plastikmenge sei heute als Müll in der Umwelt zu finden. Bis zum Jahr 2050 werde sich die Menge an Plastikmüll vermutlich auf etwa zwölf Milliarden Tonnen vergrößern. Die Produktion wächst rasant, weil Plastik als vielseitiges Material immer häufiger Verwendung findet. Das biologisch kaum abbaubare Plastik gelangt in großen Teilen ins Meer. Dort wird es unzähligen Fischen, Seevögeln und Schildkröten zur Falle, zerfällt unter dem Einfluss von Salzwasser und Sonnenlicht teils zu Mikroplastik und gelangt in unsere Nahrungskette.

Der 39jährige David Mayer de Rothschild rückt auch diese Umweltkatastrophe mit aufsehenden Kampagnen in den Fokus der breiten Öffentlichkeit. Dazu zählt seine Expedition mit der „Plastiki“, ein aus 12.500 vollständig recycelbaren PET-Flaschen konstruierter Segelkatamaran. Auf einer etwa 15.000 Kilometer langen Strecke von San Francisco nach Sydney Harbour segelt die Plastiki durch ein Territorium aus Plastik, das als „Great Pacific Garbage Patch“, kurz „GPGP“, weltweit traurige Berühmtheit erlangt hat. Dieses Müllareal umfasst mittlerweile eine Fläche von 1,6 Millionen Quadratkilometern, das entspricht etwa dreimal der Fläche Frankreichs.

Welche Lösungsansätze gibt es, wann werden sie umgesetzt, was können wir selbst, was können Städte, Kommunen und Regierungen unternehmen, um die weltweite Kunststoffschwemme in den Griff zu bekommen? David Mayer de Rothschild wird am 12. Juni die ganze Problematik, mögliche Lösungsansätze und jüngste Entwicklungen zum Thema vorstellen.

Moderiert wird der Abend von Ranga Yogeshwar, dem beliebten Wissenschaftsjournalisten, nicht zuletzt bekannt durch seine WDR-Sendung „Quarks&Co.“ sowie „Die große Show der Naturwunder“ in der ARD. Sein Engagement in der Wissensvermittlung wurde vielfach ausgezeichnet, so etwa mit der Ehrendoktorwürde der Universität Wuppertal, dem Bundesverdienstkreuz der BRD oder dem deutschen Fernsehpreis und weiteren Ehrungen. Vortrag und Diskussion im Rahmen einer Veranstaltung des Initiativkreis Mönchengladbach werden simultan ins Deutsche übersetzt.

12. Juni 2018, 20 Uhr im Kunstwerk, Wickrathberger Straße 18B, 41189 Mönchengladbach.

Tickets: 20, 30, 40 Euro. Alle Tickets unter www.adticket.de, Tel. 0180 60 50 400, und an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Preise jeweils zuzüglich Vorverkaufsgebühren.

 

Hintergrund: Initiativkreis Mönchengladbach

15 Jahre jung: Der im Frühjahr 2003 gegründete Initiativkreis Mönchengladbach ist ein Zusammenschluss von aktuell 32 führenden Unternehmern der Stadt, die ihre Veranstaltungen mit ihren Beiträgen alleine finanzieren. Das zum Start selbst gesteckte Ziel, durch diese Top-Events den Bekanntheitsgrad und damit die Zukunft und Chancen von Region und Stadt zu steigern, wurde erreicht. „Heute“, sagt der Sprecher des Initiativkreis, Rolf Königs, „ist Mönchengladbach weit über ihre Grenzen hinaus als Veranstaltungsstadt dieser hochkarätigen Top-Events im Gespräch. Mehr als 6.000 Zuschauer pro Jahr und damit 84.000 insgesamt sprechen eine klare Sprache. Wir sind zu einer echten Marke geworden.“

„Am Anfang war es nicht ganz einfach, den richtigen Zugang zu diesen weltbekannten Persönlichkeiten zu bekommen“, erklärt Peter Schlipköter, Geschäftsführer der die Veranstaltungen organisierende Marketing Gesellschaft Mönchengladbach (MGMG), das Konzept: „Wir waren auf dieser Veranstaltungsebene weitestgehend unbekannt. Doch nach und nach wurden unsere Einladungen angenommen. Heute empfiehlt man uns oftmals weiter: Die Kandidaten auf unserer Wunschliste erkundigen sich bei denjenigen, die bereits Gast in der Stadt waren, nach deren Eindrücken. Die Referenzen sind positiv, denn wir legen auch größten Wert auf die individuelle Betreuung unserer Gäste. Ihr gesamter Aufenthalt in der Stadt und nicht nur die eigentliche Veranstaltung ist wie ein Maßanzug, den wir ihnen auf den Leib schneidern.“

www.ik-mg.de / www.mgmg.de