Operngala mit Dara Hobbs und Michael Kupfer-Radecky

Für zwei Opernabende kehren die Publikumslieblinge zurück an ihr ehemaliges Stammhaus, das Theater Krefeld und Mönchengladbach.

Krefeld und Mönchengladbach. Für die Festliche Operngala des Theaters Krefeld und Mönchengladbach am 7. und 9. Dezember 2018, die in dieser Spielzeit das launige Motto „Die verrückte Welt der Oper“ trägt, kehren zwei Solisten an ihr ehemaliges Stammhaus am Niederrhein zurück: Dara Hobbs und Michael Kupfer-Radecky. Gemeinsam mit Mitgliedern des Musiktheaterensembles und des Opernstudios Niederrhein präsentieren die Sopranistin und der Bariton ein abwechslungsreiches Programm mit Arien und Ensembles aus Opern von Hector Berlioz, Georges Bizet, Gaetano Donizetti, Gioacchino Rossini, Giuseppe Verdi, Richard Wagner u.a.

Für beide Künstler war das Theater Krefeld und Mönchengladbach eine der ersten Stationen nach ihrer Gesangsausbildung, beide starteten von dort aus ihre internationale Karriere.

Die gebürtige US-Amerikanerin Dara Hobbs war von 2007 bis 2012 fest am Gemeinschaftstheater engagiert. In dieser Zeit sang sie u.a. die Titelrollen in „Tosca“ und „Suor Angelica“ von Giacomo Puccini, „Aida“ von Giuseppe Verdi und „Ariadne auf Naxos“ von Richard Strauss. Weitere Rollen waren Lisa in „Pique Dame“ von P. I. Tschaikowsky, Elisabetta in „Don Carlo“ von Giuseppe Verdi, Contessa in „Le nozze di Figaro“ von W. A. Mozart und Brünnhilde in „Der Ring an 1 Abend“ von Richard Wagner / Loriot. Seit 2012 ist die Sopranistin freischaffend und hat sich inzwischen als gefragte Wagner-Interpretin einen Namen gemacht.