Offenes Verfahren (VOB): Stahlbetonbau, Mauerwerkssanierung

Fachbereich Straßenbau und Verkehrstechnik

Die Stadt Mönchengladbach, - Fachbereich Straßenbau und Verkehrstechnik, Abteilung Straßen- und Ingenieurbau -, 41050 Mönchengladbach, vergibt im Offenen Verfahren

  • Art des Auftrages: Bauauftrag
  • Ort der Ausführung: 2016-012 Teilersatzneubau und Instandsetzung von 5 Brücken
  • Art und Umfang der Leistung: Stahlbetonbau, Mauerwerkssanierung
  • Aufteilung in Lose: 3 Losen
  • Angebote sind möglich für: alle Lose
  • Art und Umfang der einzelnen Lose:

    Los 1: BW 1006 Brücke An den Holter Sportstätten

    Neubau Überbau und Instandsetzung der vorhandenen Widerlager
    Es handelt sich bei der Brücke um eine Straßenüberführung, die über eine elektrifizierte Bahnstrecke führt. Während der Bauzeit ist die Strecke außer Betrieb.

    Bestandsbauwerk aus dem Jahr 1910
    Überbau aus Walzprofilen mit Füllbeton (Gewölbe) bestehende Breite 8,20m, Gesamtlänge 9,00 m.

    Geplanter Neubau Überbau
    Walzträger in Beton Breite 13,50m, Gesamtlänge 9,00m

    Instandsetzung der Bestandswiderlager aus Mauerwerk (Mauerwerkssanierung)

    • Arbeiten Überbau
    • Rückbau der Kappen mit den Geländern und Schutzeinrichtungen
    • Entfernen der einzelnen Belagsschichten
    • Ausbau des Überbaus
    • Rückbau der oberen Widerlagerbereiche
    • Herstellung der neuen Auflagerbänke einschl. der rückwärtigen Sporne und Flügel
    • Herstellung des neuen Überbaus
    • Herstellung der Abdichtung und der Schutzschicht
    • Herstellung der Kappen
    • Herstellung des Brückenbelages, Fugen und Anschlussbereiche Herstellung eines neuen passiven Schutzsystems
    • Herstellung eines neuen Geländers


    Arbeiten Widerlager
    Nach dem Abbruch des Überbaus werden die Widerlager auf die erforderliche Höhe rückgebaut.

    • Herstellung der Zugverankerung im Beton der Widerlager
    • Herstellung von neuen Auflagerbänken mit erdseitigen Sporn
    • Mauerwerkssanierung


    Anpassungsarbeiten im Straßenbau

    Los 2: BW1002 Brücke Bahnstraße
    Neubau Überbau und Instandsetzung der vorhandenen Widerlager
    Es handelt sich bei der Brücke um eine Straßenüberführung, die über eine elektrifizierte Bahnstrecke führt. Für die ersten 9 Monate der Bauzeit ist die Bahnstrecke außer Betrieb. Die restlichen 9 Monate müssen unter Betrieb gebaut werden.

    Bestandsbauwerk aus dem Jahr 1951
    Überbau aus Walzträger in Beton bestehende Breite 15,30m, Gesamtlänge 9,90 m.

    Geplanter Neubau Überbau
    Walzträger in Beton Breite 18,20m, Gesamtlänge 9,90m
    Instandsetzung der Bestandswiderlager aus Mauerwerk (Mauerwerkssanierung)
    Der Bau erfolgt halbseitig unter Verkehr.

    Arbeiten Überbau

    • Rückbau der Kappen mit den Geländern und Schutzeinrichtungen
    • Entfernen der einzelnen Belagsschichten
    • Ausbau des Überbaus
    • Rückbau der oberen Widerlagerbereiche
    • Herstellung der neuen Auflagerbänke einschl. der rückwärtigen Sporne und Flügel
    • Herstellung des neuen Überbaus
    • Herstellung der Abdichtung und der Schutzschicht
    • Herstellung der Kappen
    • Herstellung des Brückenbelages, Fugen und Anschlussbereiche
    • Herstellung eines neuen passiven Schutzsystems
    • Herstellung eines neuen Geländers


    Arbeiten Widerlager
    Nach dem Abbruch des Überbaus werden die Widerlager auf die erforderliche Höhe rückgebaut

    • Herstellung der Zugverankerung im Beton der Widerlager
    • Herstellung von neuen Auflagerbänken mit erdseitigen Sporn
    • Mauerwerkssanierung


    Anpassungsarbeiten im Straßenbau

    Los 3: BW 1010 Brücke Viersener Straße; BW 1008 Brücke Lindenstraße; BW 1009 Brücke Haiderfeldstraße
    BW1010 Viersener Straße
    Mauerwerksbogenbrücke Breite 15,05 m, Gesamtlänge 32,52 m
    Es handelt sich bei der Brücke um eine Straßenüberführung, die über eine elektrifizierte Bahnstrecke führt. Während der Bauzeit ist die Strecke außer Betrieb.

    Oberseite:

    • Halbseitiger Bau unter Verkehr
    • Rückbau der Kappen mit den Geländer und Schutzeinrichtungen
    • Entfernen der einzelnen Belagsschichten in Abhängigkeit der Bauphasen
    • Ausbau der Auffülle
    • Instandsetzung des seitlichen Brüstungsmauerwerkes unterhalb der Fahrbahn
    • Austausch der geschädigten Steine, Verfugen des Mauerwerkes
    • Aufbringen eines Putzes als Grundlage der seitlichen Abdichtung
    • Auftragen einer Bituminösen Dickbeschichtung auf die seitlichen, erdberührten Mauerwerksflächen
    • Einbau der Einfülle
    • Herstellung einer Betonplatte zwischen dem Brüstungsmauerwerk
    • Herstellung einer Abdichtung und eines Belages auf der Betonplatte
    • Betonieren der neuen Kappen
    • Herstellung eines neuen passiven Schutzsystems
    • Herstellung eines neuen Geländers


    Unterseite:

    • Aufbauen der staubdichten Gerüste und abschnittsweiser Umbau der Gerüste
    • Stemmen der Schadstellen, Ausbau des geschädigten Steinmaterials
    • Ausfugen des Mauerwerkes
    • Strahlen der Oberfläche
    • Einbau neuer Steine in den Schadstellen
    • Verfugen der Steine
    • Reinigen des Mauerwerks


    Bauwerk BW1008 Lindenstraße, BW1009 Haiderfeldstraße

    • Mauerwerksbogenbrücken
    • Aufbauen der staubdichten Gerüste und abschnittsweiser Umbau der Gerüste
    • Stemmen der Schadstellen, Ausbau des geschädigten Steinmaterials
    • Ausfugen des Mauerwerkes
    • Strahlen der Oberfläche
    • Einbau neuer Steine in den Schadstellen
    • Verfugen der Steine
    • Reinigen des Mauerwerks

  • Ausführungsfrist: Januar 2019 – März 2020
  • Nebenangebote werden zugelassen: nur bei gleichzeitiger Abgabe eines Hauptangebotes
  • Fachliche Auskunft erteilt: Frau Konejung, Telefon: 02161/25-9090

Die Angebotsunterlagen sind digital erhältlich und einzusehen ab sofort auf der Vergabeplattform www.evergabe.nrw.de unter der Vergabenummer VI/V-2018-292

Bei Fragen zum Verfahren wenden Sie sich bitte an das Dezernat Planen, Bauen, Mobilität, Umwelt - VI/V - Vergabestelle -, 41050 Mönchengladbach, Rathaus Rheydt, Markt 11 (Eingang G), 2. Obergeschoss, Zimmer 2017 (Telefon 02161/25-8014) oder E-Mail Zentrale-Vergabestelle-DezernatVI@moenchengladbach.de

  • Ablauf der Angebotsfrist: 22.10.2018, 11:15 Uhr
  • Einzureichen in deutscher Sprache bei: Vergabestelle, Rathaus Rheydt, Markt 11 (Eingang G), 2. Obergeschoss, Zimmer 2017

Die Submission findet am 22.10.2018, 11:15 Uhr, Verwaltungsgebäude Rathaus Rheydt, Markt 11 (Eingang G), 2. Obergeschoss, Zimmer 2017, statt. Bei der Eröffnung der Angebote sind die Bieter bzw. ihre Bevollmächtigten nicht zugelassen (VOB).

  • Sicherheitsleistung: 5 %

Auf Ziffer 29 der städt. Bedingungen (ZVB) über die Zahlungsweise wird besonders hingewiesen. Folgende Eignungsnachweise werden gefordert: Eigenerklärungen zur/zum:

  • Zahlung von Steuern sowie der Beiträge zur Sozialversicherung und zur Berufsgenossenschaft
  • Straf- oder Bußgeldverfahren in den letzten 2 Jahren nach dem Schwarzarbeiterbekämpfungsgesetz oder dem Arbeitnehmerentsendegesetz
  • Erfüllung der gewerberechtlichen Voraussetzungen
  • Vorliegen gültiger Arbeitsgenehmigungen

Über die im Angebotsschreiben enthaltenen Eigenerklärungen (Ziffer 8) hinaus kann die Erteilung des Auftrages von folgenden Nachweisen abhängig gemacht werden:

  • aktuelle Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes
  • aktuelle Unbedenklichkeitsbescheinigung der Krankenkasse
  • aktuelle Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft
  • Umsatz der letzten 3 Geschäftsjahre
  • Liste vergleichbarer Referenzobjekte

Es wird gebeten, die nachfolgende Verpflichtungserklärung auszufüllen und den nachfolgenden Zuschlagskriterien: 100 % Preis

Zuschlagsfrist: 21.12.2018

Zu § 21a VOB/A: Vergabekammer Rheinland, Spruchkörper Düsseldorf, Am Bonneshof 35, 40474 Düsseldorf; Tel.: 0211/475-0; 0211/475-3637; Fax: 0211/475-3989. Datum der Absendung der europaweiten Bekanntmachung an das Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften: 01.10.2018

Stadt Mönchengladbach
Der Oberbürgermeister
- Dezernat Planen, Bauen, Mobilität, Umwelt -