Offenes Verfahren (VOB): Lärmschutzanlage

Die Stadt Mönchengladbach – Fachbereich Straßenbau und Verkehrstechnik, Abteilung Straßen- und Ingenieurbau -, 41050 Mönchengladbach, vergibt im Offenen Verfahren

  • Art des Auftrages: Bauauftrag
  • Ort der Ausführung: Nordring 2 BA – 2. Teilabschnitt
  • Art und Umfang der Leistung: Lärmschutzanlage
    63 St. u. 285 m für Bodenerkundung Kampfmitteluntersuchung,
    265 m Ortbeton Großbohrpfähle,
    63 St. Pfahlkopf herrichten,
    63 Pfosten für Lärmschutzwand einbauen,
    160 m² Wandsockel für LSW herstellen (verschiedene breiten),
    530 m² Betonwandelement herstellen,
    36 m² Acyrilglas Wandelement herstellen,
    915 m²Asphaltschicht AC DL 5 Rad-Gehweg herstellen;
    120 m Mulde (0,50 m) herstellen,
    72 m Schutzplankensystem EDSP liefern und rammen- einschl. Doppelrohrgeländer,
  • Aufteilung in Lose: Nein
  • Ausführungsfrist: 4 Monate
  • Nebenangebote werden zugelassen: nur bei gleichzeitiger Abgabe eines Hauptangebotes
  • Fachliche Auskunft erteilt: Herr Korst, Telefon 02161/25-9003

 

Die Angebotsunterlagen sind digital erhältlich und einzusehen ab sofort auf der Vergabeplattform www.evergabe.nrw.de unter der Vergabenummer VI/V-2018-209.

Bei Fragen zum Verfahren wenden Sie sich bitte an das Dezernat Planen, Bauen, Mobilität, Umwelt - VI/V - Vergabestelle -, 41050 Mönchengladbach, Rathaus Rheydt, Markt 11 (Eingang G), 2. Obergeschoss, Zimmer 2017 (Telefon 02161/25-8014) oder E-mail Zentrale-Vergabestelle-DezernatVI@moenchengladbach.de

Ablauf der Angebotsfrist: 16.08.2018, 10.30 Uhr

Einzureichen in deutscher Sprache bei:
Vergabestelle, Rath. Rheydt
Markt 11 (Eingang G)
2. Obergeschoss, Zimmer 2017

Die Submission findet am 16.08.2018 10.30 Uhr, Verwaltungsgebäude Rathaus Rheydt, Markt 11 (Eingang G), 2. Obergeschoss, Zimmer 2017, statt. Bei der Eröffnung der Angebote sind die Bieter bzw. ihre Bevollmächtigten nicht zugelassen (VOB).

Auf Ziffer 29 der städt. Bedingungen (ZVB) über die Zahlungsweise wird besonders hingewiesen.

Folgende Eignungsnachweise werden gefordert: Eigenerklärungen zur/zum:

  • Zahlung von Steuern sowie der Beiträge zur Sozialversicherung und zur Berufsgenossenschaft,
  • Straf- oder Bußgeldverfahren in den letzten 2 Jahren nach dem Schwarzarbeiterbekämpfungsgesetz oder dem Arbeitnehmerentsendegesetz
  • Erfüllung der gewerberechtlichen Voraussetzungen
  • Vorliegen gültiger Arbeitsgenehmigungen

 

Über diese Eigenerklärungen hinaus werden folgende Unterlagen gefordert: Bestätigung der Einwohnermeldebehörde über die Beantragung der Erteilung eines Auszuges aus dem Bundeszentralregister (§ 30 Abs. 5 des Bundeszentralregistergesetzes), welcher

• auf Verlangen der Vergabestelle vorzulegen ist.

Ausländische Bieter haben gleichwertige Bescheinigungen ihres Herkunftslandes vorzulegen.Die Vorlage ist zur Objektivierung der Eigenerklärung erforderlich

Mit dem Angebot sind vorzulegen: Liste vergleichbarer Referenzobjekte

Über die im Angebotsschreiben enthaltenen Eigenerklärungen (Ziffer 8) hinaus kann die Erteilung des Auftrages von folgenden Nachweisen abhängig gemacht werden:

• aktuelle Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes
• aktuelle Unbedenklichkeitsbescheinigung der Krankenkasse
• aktuelle Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft
• gültige Handwerkskarte/Bescheinigung der IHK

Es werden Eignungsnachweise, die durch Präqualifizierungsverfahren erworben werden, zugelassen. Zuschlagskriterien: 100 % Preis Zuschlagsfrist: 15.10.2018 Zu § 21a VOB/A: Vergabekammer Rheinland, Spruchkörper Düsseldorf, Am Bonneshof 35, 40474 Düsseldorf; Tel.: 0211/475-0; 0211/475-3637; Fax: 0211/475-3989. Datum der Absendung der europaweiten Bekanntmachung an das Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften: 10.07.2018

Stadt Mönchengladbach
Der Oberbürgermeister
- Dezernat Planen, Bauen, Mobilität, Umwelt -