NEW und Stadt gehen Mitte des Jahres auf dem Schillerplatz auf die Baustelle

2. Bauabschnitt: erst Kanalbauarbeiten, anschließend Erweiterung der Platzfläche und Verkehrsberuhigung

Im Vorgriff zum geplanten zweiten Bauabschnitt auf dem Schillerplatz erneuert die NEW in der Schillerstraße und Humboldtstraße die Abwasserkanäle. Außerdem soll der Regen- und Schmutzwasserkanal in der Margarethenstraße erneuert und ganzheitlich das Trennsystem in ein Mischsystem umgewandelt werden. Die Arbeiten der NEW beginnen voraussichtlich Mitte des Jahres. Darüber wird die Verwaltung die Bezirksvertretung Nord in ihrer heutigen Sitzung (21. Februar, 17 Uhr, Rathaus Abtei) informieren. Im Anschluss an die Arbeiten der NEW, voraussichtlich im Frühjahr nächsten Jahres,  beginnt  die Stadt mit den Umbauarbeiten im Rahmen des zweiten Bauabschnittes.

 

Zum Hintergrund der Arbeiten: Der Schillerplatz im Gründerzeitviertel gilt als einer der herausragenden Quartiersplätze und soll nach der Umgestaltung vor zwei Jahren in einem zweiten Bauabschnitt städtebaulich noch weiter aufgewertet werden. Die von der Politik beschlossenen Planungen sehen vor, den Platz bis an die Häuserkanten auszudehnen. Begrenzt wird der Platz von der Schillerstraße und der Humboldtstraße. Vor allem die Schillerstraße soll zur Verkehrsberuhigung zukünftig als wichtige Fuß- und Radwegebeziehung vom Gründerzeitviertel über das Haus Westland-Grundstück zum Hauptbahnhof betont werden. Daher werden die beiden Straßen im Platzbereich abgebunden. Eine durchgehende Befahrung der Schillerstraße zur Bismarckstraße und Humboldtstraße zur Steinmetzstraße ist dann nicht mehr möglich. Dadurch werden in diesen Bereichen größere Flächen für Außengastronomie zur Verfügung gestellt. Der vorhandenen Parkraumnachfrage wird durch fest definierte Stellplatzbereiche für PKW und Fahrräder entsprochen. In der Vergangenheit haben Durchgangsverkehre zum Teil mit überhöhter Geschwindigkeit und vermehrte Schleichwegefahrten die Situation am Schillerplatz beeinträchtigt. Mit der Umsetzung des zweiten Bauabschnittes soll der neue Quartiersplatz noch mehr Aufenthaltsqualität erhalten. (pmg/sp)