Neues Rheydter Jahrbuch da!

Die Otto von Bylandt-Gesellschaft hat aktuell das 32. Rheydter Jahrbuch mit zahlreichen Beiträgen von ausgewiesenen Kennern der Mönchengladbacher Geschichte und Kultur herausgegeben.

Bereits das Titelbild der 32. Ausgabe des Rheydter Jahrbuches macht deutlich: Hier steckt mehr als nur Rheydt drin. So zeigt es eine Luftaufnahme vom Abteiberg mit Münster, Rathaus und Citykirche. Um noch deutlicher zu machen, dass sich die Beiträge der Rheydter Jahrbücher schon seit langem mit der gesamten Stadt befassen, ist nun auch der bisherige Untertitel mit auf dem Cover: Für Geschichte und Kultur der Stadt Mönchengladbach.  „Wir haben uns bewusst dazu entschieden“, sagt der stellvertretende Vorsitzende der Otto von Bylandt-Gesellschaft, Ulrich Elsen. „So machen wir nochmal etwas besonders deutlich, was für uns als Gesellschaft selbstverständlich ist, dass es sich um eine Stadt handelt und wir keine Grenze ziehen.“

Die Otto von Bylandt-Gesellschaft als Förderverein des Städtischen Museums Schloss Rheydt ist bekannt für die Unterstützung des Museums in allen seinen Aufgabenbereichen, durch Veranstaltungen und Veröffentlichungen, der finanziellen Förderung von Anschaffungen sowie durch Fahrten mit kunst-, kulturgeschichtlichem und/oder historischem Schwerpunkt. Ebenso fungiert die Otto von Bylandt-Gesellschaft als Herausgeberin des alle zwei Jahre erscheinenden "Rheydter Jahrbuchs", einer etablierten wissenschaftlichen Publikation zur "Geschichte und Kultur der Stadt Mönchengladbach" und im Besonderen zum Museum Schloss Rheydt.

Jetzt ist das 32. Rheydter Jahrbuch mit zahlreichen Beiträgen von ausgewiesenen Kennern der Mönchengladbacher Geschichte und Kultur erschienen. In den Beiträgen begeben sich die Autoren unter anderem auf die Spuren des historischen Stadtgründers Graf Balderich (Hans-Peter Hütter), beantworten die Frage nach dem Ursprung der Gladbacher Pfarrkirche (Christoph Nohn), beleuchten die Geschichte der Kleingerberei in Wickrath von 1800 bis 1914 (Joachim Wirtz), zeichnen die Entwicklung der Villa Hecht am Bunten Garten nach (Christian Krausch), stellen das Mappenwerk des sozialkritischen Malers und Grafikers Hans Rilke aus Rheydt vor (Stephanie Herrmann) und präsentieren die Neuzugänge in den Sammlungen von Schloss Rheydt seit 2010 (Karlheinz Wiegmann). Die Chronik der Otto von Bylandt-Gesellschaft von 2004 bis 2018 schreibt der ehemalige Vorsitzende Werner Goertz fort.

"Wir haben sieben profunde Beiträge versammelt und freuen uns, die Tradition des Rheydter Jahrbuchs mit dem 32. Band fortzuschreiben. Wir wollen damit einen weiteren Beitrag zur historischen, kunst- und kulturgeschichtlichen Forschung in Mönchengladbach leisten", sagt der Vorsitzende der Otto von Bylandt-Gesellschaft, Dr. Rolf Keuchen. Er erinnert in dem Zusammenhang auch an den im vergangenen Jahr nach schwerer Krankheit verstorbenen Leiter des Stadtarchivs Mönchengladbach Dr. Christian Wolfsberger. "Er war Mitglied im Redaktionskreis des Rheydter Jahrbuchs. Von seinen fundierten, umsichtigen und konstruktiven Ratschlägen profitierten die Rheydter Jahrbücher in erheblichem Maße. Fachlich und kollegial hinterlässt er eine deutliche Lücke."

Das 32. Rheydter Jahrbuch hat 248 Seiten und ist zum Preis von 22 Euro an den Museumskassen Schloss Rheydt und Abteiberg sowie im Mönchengladbacher Buchhandel erhältlich.