Neuer Kraftfraum für die Gesamtschule Hardt

Rat der Stadt entscheidet in seiner nächsten Sitzung am 27. März

Das ehemalige Schwimmbad im Schulzentrum Hardt wird zum Kraft- und Athletikraum. Der Planungs- und Bauausschuss hat in seiner letzten Sitzung die Einrichtung eines Kraftraums im Schulzentrum Hardt empfohlen. Sollte der Rat der Stadt in seiner Sitzung am 27. März zustimmen, wird die neue Trainingsanlage in der zweiten Jahreshälfte des Jahres 2020 fertiggestellt sein. Der Baubeginn ist für Herbst 2019 vorgesehen.

Die Gesamtschule Hardt ist neben dem Gymnasium Rheindahlen mit Beginn des Schuljahres 2015/2016 zur NRW-Sportschule ernannt worden. "Laut Rahmenvorgaben haben die Kommunen die Pflicht, einen zusätzlichen Bedarf an geeigneten Sporträumen herzustellen. Der Kraftraum erweitert das Sportangebot an der Schule und bietet modernste Trainingsbedingungen", so Stadtdirektor und Technischer Beigeordneter Dr. Gregor Bonin.

Der Kraftraum hat eine Nutzfläche von 190 Quadratmetern und ist mit modernen Kraft- und Trainingsgeräten ausgestattet. Neben Universalbank, Drückerbank und Rückentrainer werden mehrere Crosstrainer, Rudergeräte und Ergometer angeschafft. Ein Behindertenaufzug und ein Behinderten-WC mit Umkleide, Dusche und einer in der Höhe verstellbaren Liege garantiert Barrierefreiheit.

Die Gesamtkosten werden auf rund 780.400 Euro kalkuliert. Die Bezirksregierung bewilligte einen Zuschuss in Höhe von 573.300 Euro. Die Stadt trägt einen Eigenanteil in Höhe von 205.100 Euro, davon werden 197.700 Euro aus dem Förderprogramm "Gute Schule 2020" abgedeckt.