Mönchengladbach soll erblühen

Stadt und mags wollen Wildblumen an Straßenrändern und auf Mittelinseln säen. Pilotprojekt startet in 2018

Mönchengladbach soll bunter werden, zumindest in den Sommermonaten. Stadt und Stadttochter mags starten im nächsten Jahr eine ökologische Initiative, an bestimmten Orten im Stadtgebiet Wildblumen und Wildkräuter einzusäen. In einer ersten Pilotphase sollen auf einer Gesamtfläche von 2.500 Quadratmetern auf einem Grundstück im Nordpark und auf dem Mittelstreifen der B 230, der vom Rheydter Hauptbahnhof bis zur Mülgaustraße führt, bunt blühende Stauden eingebracht werden.

Gleiches wurde bereits auf dem Grundstück an der Hohlstraße, Ecke Friedrich-Ebert-Straße erfolgreich durchgeführt. Bis die neuen Pflanzen auf den beiden Pilotfeldern blühen, sind aber noch zwei Vegetationsflächen abzuwarten. Mags-Geschäftsführer Hans-Jürgen Schnaß stellte das Projekt gestern im Planungs- und Bauausschuss vor. Mit der Maßnahme sollen zukünftig pflegeintensive Grünstreifen an Straßenrändern oder auf Mittelinseln freundlicher gestaltet werden. Zudem schaffen Stadt und mags Lebensraum für Insekten und Bienen. „Wir würden uns sehr freuen, wenn sich auch Privatleute dieser Initiative anschließen und unsere Stadt zum Erblühen bringen“, betonte Barbara Weinthal, Leiterin des Fachbereichs Umweltschutz. (pmg/sp)