Mobility MG: Mit Unternehmen die Mobilität der Zukunft gestalten

Die NEW AG, die Stadt und die städtische Wirtschaftsförderung (WFMG) wollen das Thema Mobilität in Mönchengladbach gemeinsam nach vorne bringen. Carsharing, die Nutzung von Pedelecs, der Ausbau von Ladeinfrastruktur oder die Elektrifizierung des ÖPNV sind dabei nur einige Themen, die gemeinsam angegangen werden sollen. Darauf verständigten sich die Stadt, die NEW AG und die städtische Wirtschaftsförderung bei einem Mobility-Workshop im NEW-Blauhaus an der Rheydter Straße. Gemeinsam richteten die Partner diesen Workshop aus, um mit Unternehmen aus der Region die Mobilität der Zukunft zu diskutieren.  

Dabei drehte sich alles um Elektromobilität und andere alternative Antriebe. Es zeigte sich, dass sowohl das Wissen über als auch die Anwendung von alternativen Antrieben bei den Unternehmen ganz unterschiedlich ausgeprägt sind. Eines jedoch hatten alle Teilnehmer gemein – ein großes Interesse an neuen Mobilitätsformen.  

Im Workshop stellte die Stadt Mönchengladbach zusammen mit dem beauftragten Büro EcoLibro das Vorgehen für den Masterplan Elektromobilität vor. Die Stadt betonte, dass hier auch die Interessen der Wirtschaft, insbesondere für die Themen Ladeinfrastruktur und urbane Logistik, mit aufgenommen werden sollen, um einen praxisorientierten Plan zu entwickeln, der die Belange unterschiedlicher Zielgruppen aufnimmt. Hierzu wurden Bedürfnisse wie auch Probleme der Unternehmen diskutiert, um Lösungen zu finden.  

Ein wesentliches Ziel der Stadtentwicklungsstrategie „mg+ Wachsende Stadt“ ist es, Mönchengladbach als Wirtschaftsstandort zu stärken sowie nachhaltig aufzustellen, wobei die Elektromobilität als ein wesentlicher Standortfaktor unterstützend wirken soll. Gemeinsam mit der NEW soll daher mit dem Masterplan ein entsprechendes Konzept erarbeitet werden, um die Stadt nachhaltig elektromobil aufzustellen. Dabei umfasst die Elektromobilität weit mehr als nur elektrisch betriebene Autos, wie auch die Aktivitäten der NEW zeigen, die im Workshop vorgestellt wurden. Carsharing, die Nutzung von Pedelecs, der Ausbau von Ladeinfrastruktur oder die Elektrifizierung des ÖPNV sind dabei nur einige Ideen.  

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), ebenfalls beim Mobility Workshop vertreten, zeigte, wie eigens von der DLR entwickelte Lastenräder genutzt werden können. Das Besondere: Diese Lastenräder sind nicht mit einem Elektromotor, sondern mit einer Brennstoffzelle ausgestattet. Durch die Nutzung von Wasserstoff kann die Leistungsfähigkeit eines Lastenrades erhöht und bequem schwere Ladung transportiert werden – ganz ohne Emissionen. Dieses Rad geht nun in die Erprobungsphase und soll später auch Unternehmen zum Test bereitgestellt werden.  

Zum Abschluss der Veranstaltung konnten die Unternehmer das neue Carsharing-System der NEW, das sogenannte „Teilzeitauto“, erleben und dabei selbst erfahren, was es heißt, elektrisch mobil zu sein. Das Modell befindet sich derzeit noch in einer Pilotphase, soll aber schon bald der breiten Bevölkerung zur Verfügung stehen. Gemeinsam möchten die NEW, die WFMG und die Stadt Betriebe unterstützen, nachhaltig mobil zu sein und ein entsprechendes Geschäftsmodell zu entwickeln, welches sich sowohl für die Umwelt, aber auch finanziell rechnet.