Mit Kupfergeld gegen Kinderlähmung

Aktionsbündnis von Rotariern, Ärzten und Schulen wird in Mönchengladbach gegründet.

60 Cent sind nötig, um ein Kind wirksam gegen Kinderlähmung schützen zu können. "Das klingt so banal, aber es fehlt das Geld, um Polio weltweit endgültig zu bekämpfen". Das ist das Fazit der Präsidenten der Rotary Clubs in Mönchengladbach (Prof. Huan Nguyen, Rotary Club Mönchengladbach-Niers, Prof. Dr. Andreas Meyer, Rotary Club Mönchengladbach, Peter Schlipköter, Rotary Club Mönchengladbach-Gero). 1985 gab es weltweit über 230.000 Infektionsfälle in 135 Ländern. 2018 waren nur noch 33 Fälle in zwei asiatischen Ländern - Pakistan und Afghanistan - zu beobachten. Hier ist eine wirksame flächendeckende Impfung aufgrund der politischen und geographischen Lagen besonders schwierig. Wenn nicht noch eine deutliche und letzte Anstrengung unternommen wird, um den Virus endgültig auszurotten, drohen in den kommenden zehn Jahren bis zu 200.000 neue Infektionen.

Rotarier weltweit haben sich auf die Fahnen gesetzt, die Ausrottung von Kinderlähmung zu unterstützen und haben bisher umgerechnet 1,6 Milliarden Euro gesammelt und ausgegeben. Zur Unterstützung des Endspurtes wurde ein "Aktionsbündnis Kupfercent für eine Welt ohne Kinderlähmung" von den Rotary Clubs in Mönchengladbach ins Leben gerufen, das sich zum Ziel gesetzt hat, Geld für diese Maßnahme zu sammeln. Zudem werde aus medizinischer Sicht über die Bedeutung der Impfmaßnahmen aufgeklärt.

Gegründet wurde das Bündnis unter Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners. Viele Institutionen und Ärzte in Mönchengladbach unterstützen und beteiligen sich aktiv am Aktionsbündnis: Kinderklinik des Elisabeth-Krankenhauses um Prof. Wolfgang Kölfen, vertreten durch Oberarzt Dr. Jürgen Wintgens, Impfbündnis gegen Masern um den Kinderarzt und Impfexperten Ralph Köllges, Dr. Renate Harnacke (niedergelassene Kinderärztin), Prof. Dr. Johannes Großmann (Bethesda-Krankenhaus), Dr. Stephan Rinckens (LVR-Kliniken).

Im Zentrum steht eine Sammelaktion von Kupfercent durch Schülerinnen und Schüler vieler weiterführenden Schulen sowie Grundschulen. Die gesammelte Summe wird anschließend durch die drei Rotary Clubs verdoppelt. Die Endsumme wird dann von der Bill-Mellida-Gates-Foundation verdreifacht. Dies bedeutet, dass aus einem gesammelten Kupfer-Cent am Ende bis zu 12 Cent werden.

Zudem wird es anlässlich der Welt-Polio-Woche am Samstag, 2. November, einen Aktionstag am Minto und am Rheydter Markt geben. Spendenaktionen und Benefizveranstaltungen sind für das Jahr 2020 geplant.

Teilnehmende weiterführende Schulen sind: Gymnasium an der Gartenstrasse Gymnasium am Geroweiher, Math-Nat-Gymnasium, Hugo-Junkers-Gymnasium, Humanistisches Gymnasium, Bischöfliches Marienschule, Gesamtschule Hardt und Gymnasium Odenkirchen. Außerdem nehmen folgende Grundschulen teil: Katholische Grundschule am Hockstein und Gemeinschaftsgrundschule Beckrath.

Weiterführende Informationen: www.info-endpolio-mg.de