Mehr Ausbildungssuchende mit Stellen versorgt – Aufbau eines digitalen Berufsinformationszentrums

Zahl der versorgten Ausbildungssuchenden steigt im August 2020 um fast 600 auf 3.811. Arbeitgeber melden weitere 289 Ausbildungsstellen. Agentur für Arbeit führt viele Beratungsgespräche und baut ein neues digitales Berufsinformationszentrum (BiZ) auf.

Aktuell gibt es im Bezirk der Agentur für Arbeit Mönchengladbach noch 1.104 unversorgte Bewerberinnen und Bewerber auf einen Ausbildungsplatz – und es gibt noch 1.222 unbesetzte Ausbildungsstellen. Weil sich die Partner am Ausbildungsmarkt darauf verständigt haben, pandemiebedingt in diesem Jahr auch einen späteren Ausbildungsstart zu ermöglichen, ist Angela Schoofs sicher, dass noch viele Ausbildungsverträge geschlossen werden. Die Geschäftsführerin der Arbeitsagentur für Mönchengladbach und den Rhein-Kreis Neuss erklärt: „In ganz vielen Einzelgesprächen zeigen unsere Fachleute den jungen Menschen derzeit auf, welche Möglichkeiten bestehen. Wir erläutern Alternativen zum Wunschberuf, bei denen das Berufsbild vielleicht weniger bekannt, aber nicht weniger spannend ist. Wir erklären auch, in welchen Fällen die Arbeitsagentur Nachhilfe finanziert, damit bei einem späteren Ausbildungsstart Rückstände an den Berufsschulen aufgeholt werden können. Außerdem informieren wir über Langzeitpraktika, die als Einstiegsqualifizierung vor der Ausbildung von der Arbeitsagentur finanziell unterstützt werden. In unserer Region sind wir in der Situation, dass die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber sowie der Stellen zwar quantitativ zueinander passen, die Stellen und Ausbildungswünsche aber oft weit auseinanderliegen – wir geben alles, um sie trotzdem zueinander zu bringen.“ Lob hat Angela Schoofs dabei für die Jugendlichen und deren Eltern: „Unsere neue Hotline ,Bei Anruf: Ausbildungsplatz!‘ ist im ersten Monat bereits sehr stark genutzt worden.“ Sie wird deshalb weiterhin montags bis freitags zwischen 10 und 12 Uhr unter den Rufnummern 02161 4042500 (Mönchengladbach) und 02131 9542500 (Rhein-Kreis Neuss) angeboten.

Neu für Ausbildungs- und Studienplatzsuchende ist, dass die Agentur für Arbeit Mönchengladbach ein digitales Berufsinformationszentrum (BiZ) aufbaut. Gebündelt zu finden sind dort regionale Schriften zur Berufs- und Studienwahl, das Veranstaltungsprogramm des BiZ, Tipps für die digitale Berufserkundung, schnelle Hilfen auf dem Youtube-Kanal der Bundesagentur für Arbeit und das neue Selbsterkundungstool „Check-U“. 
Und was natürlich nicht fehlen darf, sind die Links auf die Ausbildungsplatzbörse und zu den Kontaktmöglichkeiten mit der Berufsberatung für Mönchengladbach und den Rhein-Kreis Neuss.

Hinzugekommen ist für das digitale BiZ außerdem eine Kontaktliste, welche die weiterführenden und berufsbildenden Schulen im Rhein-Kreis Neuss und in Mönchengladbach mit den dafür zuständigen Berufsberaterinnen und Berufsberatern verknüpft. „Darüber finden Jugendliche ihre Ansprechpartner bei der Arbeitsagentur und erfahren auf einer eigenen Internetseite pro Schule auch gleich noch, welche Angebote die Berufsberaterinnen und Berufsberater ihnen machen und wie diese selbst ihren Einstieg ins Berufsleben erlebt haben“, wirbt Bereichsleiterin Claudia Kamper für einen Besuch des neuen digitalen BiZ: „Mit diesen Internetseiten sind unsere Beratungsangebote immer bei den Jugendlichen aus Mönchengladbach und dem Rhein-Kreis Neuss – Tageszeit oder Corona-Einschränkungen spielen dabei keine Rolle.“ Das digitale BiZ ist unter www.arbeitsagentur.de/vor-ort/moenchengladbach/biz-moenchengladbach zu finden.

3.474 Ausbildungsstellen hat der Arbeitgeber-Service für den Agenturbezirk Mönchengladbach seit Beginn des Ausbildungsjahres am 1. Oktober 2019 eingeworben. Das sind 289 Stellen mehr als im Vormonat, aber 267 Stellen weniger als im Vorjahr (August 2019: 3.741). Die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber hat sich im August 2020 gegenüber dem Vorjahresmonat um 195 auf 4.915 verringert (August 2019: 5.110). Auf jede Bewerberin und jeden Bewerber kommen derzeit 0,71 Ausbildungsstellen. Mit einer Ausbildungsstelle versorgt sind bereits 3.811 junge Menschen (Juli 2020: 3.222/August 2019: 4.216).

In der Stadt Mönchengladbach sind bisher 1.664 Ausbildungsplätze gemeldet. Das sind 17 mehr als im Vorjahr (August 2019: 1.647). Die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber sank im August 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 65 auf 2.045 (August 2019: 2.110). Auf jede Bewerberin und jeden Bewerber kommen derzeit 0,81 Ausbildungsstellen. Mit einer Ausbildungsstelle versorgt sind bereits 1.537 junge Menschen aus Mönchengladbach (August 2019: 1.678).

Im Rhein-Kreis Neuss sind bisher 1.810 Ausbildungsplätze gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 284 Stellen weniger (August 2019: 2.094). Bisher haben sich 2.870 Bewerberinnen und Bewerber gemeldet. Das sind 130 weniger als im Vorjahr (August 2019: 3.000). Auf jede Bewerberin und jeden Bewerber kommen derzeit 0,62 Ausbildungsstellen. Mit einer Ausbildungsstelle versorgt sind bereits 2.274 junge Menschen aus dem Rhein-Kreis Neuss (August 2019: 2.538).

Wer eine allgemeine Berufsberatung zu Ausbildung oder Studium wünscht, der schickt eine E-Mail mit telefonischen Kontaktdaten, zwei Terminvorschlägen und kurzer Schilderung des Anliegens an moenchengladbach.berufsbe-ratung@arbeitsagentur.de (Wohnort Mönchengladbach) oder neuss.berufs-beratung@arbeitsagentur.de (Wohnort Neuss). Berufsberater der Agentur für Arbeit Mönchengladbach melden sich daraufhin zurück. An ausbildungswillige, aber noch zögerliche Unternehmen richtet sich die Hotline "Bei Anruf: Fördergeld!": montags bis freitags, 10 bis 12 Uhr, 02161 4041870.