mags-Mülldetektive im Kampf gegen den wilden Müll

Kuriose Fälle, Zahlen und Fakten, der Kampf gegen den wilden Müll auf Mönchengladbacher Stadtgebiet in 2018.

Einige Fälle aus 2018 sind den mags-Mülldetektiven besonders im Gedächtnis geblieben. So zum Beispiel direkt zu Jahresbeginn die Entsorgung von 23 Kühlschränken im Wickrather Busch.

Einen größeren Erfolg konnten die Mülldetektive im Februar verbuchen. Eine seit längerem Zeitraum bestehende wilde Müllkippe auf einem Brachgelände der Deutschen Bahn in der Nähe des Rheydter Hauptbahnhofes ist verschwunden.

Im März kam es an der Lilientahlstraße zu einer größeren illegalen Müllentsorgung mit über 40 Säcken Restmüll, in denen zum Teil auch Schafsköpfe aufgefunden wurden.

Immer wieder haben die mags-Mülldetektive auch im 2018 verdeckte Observationen an den verschiedenen Container-Standorten in Mönchengladbach durchgeführt. Häufig werden Container für Wertstoffe wie Papier oder Altglas über Nacht regelrecht zugemüllt. Deshalb wurden vermehrt auch Observationen mit Nachtsichtkamera durchgeführt, bei denen Täter auf frischer Tat ertappt werden konnten.

Ein immer wiederkehrendes Problem blieb auch 2018 das zu frühe Rausstellen von Sperrmüll. So entstand zum Beispiel im Dezember ein riesiger Restmüllberg an der Mülforter Straße. Auch hier haben die Mülldetektive ermittelt und weisen nochmal darauf hin, dass Bußgelder drohen, wenn Müll zu früh an die Straße gestellt wird.

Die Mülldetektive kümmern sich übrigens auch um "entführte" Einkaufswagen, die mitten im Gebüsch oder auf Wegen stehen gelassen werden. 2018 wurden 298 Einkaufswagen wieder den verschiedenen Supermärkten gemeldet, damit sie aus dem Straßenbild verschwinden. Besonders hervorgestochen hat hier ein Fall an der Wohnanlage "Zur Burgmühle" in Odenkirchen. Dort standen nach den Weihnachtsfeiertagen auf einmal 35 Einkaufswagen an der Niersbrücke. Hier wurden nicht nur vier verschiedene Supermärkte benachrichtigt, sondern auch der Niersverband, weil ein Einkaufswagen in der Niers gelandet war.

Die mags-Mülldetektive haben in 2018 über 2.500 Prüfaufträge und Observationen durchgeführt. Fast 700 Bußgeldverfahren wurden eingeleitet.