Juli-B.A.U.M. birgt magische Schönheit

Bäume spenden uns Schatten, produzieren Sauerstoff, den wir zum Leben brauchen, und sie liefern uns einen nachwachsenden Rohstoff, aus dem sich viele tolle Sachen bauen lassen. Neben diesen praktischen Aspekten findet sich aber auch immer wieder das ein oder andere Magische rund um den Baum. So bot er über die Jahrtausende unzähligen Göttern und Fabelwesen Unterschlupf und wurde gerne auch selbst verehrt.

Auf der Grenze zwischen Handfestem und Magischem bewegt sich auch die sogenannte Maserknolle. Diese Zellwucherungen finden wir an Buchen und anderen Bäumen mit glatter Rinde. Manchmal umschließen sie den ganzen Baumstamm, manchmal sind sie lediglich erbsen- bis walnussgroß - im Volksmund dann auch Baumperle genannt. Lassen sich die Baumperlen - ohne Gewalt - mit den Fingern vom Stamm entfernen, so können sie ohne Gefahr für den Baum abgelöst werden. Manch einer schreibt den kleinen Kugeln magische Heilkräfte zu. Entfernt man die Rinde der Baumperle, kommt meist eine wunderschön geschwungene Maserung zum Vorschein. Als Kette oder Armband spendet sie - so der Volksmund - magische Kräfte. Oder sie sieht einfach nur schön aus. Je nach Gusto.

Über die Aktion

Unter dem Projekttitel "B.A.U.M. - Bäume aus unserem Mönchengladbach" setzen mags und Künstler und Gestalter Norbert Krause in diesem Jahr die Bäume jeden Monat neu in Szene - und laden die Mönchengladbacher zum Mitmachen ein. Am Ende des Projekts steht ein Kalender der als schmucker Begleiter für das Jahr 2020 dient.

In Mönchengladbachs Forst gibt es etwa eine Million Bäume und im übrigen Bereich etwa 86.000 und wohl mehr als 40 Hektar Baumgruppen. Sie alle werden von mags gepflegt und unterhalten. Dem Bereich Baumschutz und -pflege kommt eine wichtige Rolle rund um den Erhalt des Baumbestands in unserer Stadt zu. Durch Baumpflegemaßnahmen und -fällungen wird der Baumbestand gesund und verkehrssicher gehalten.