Jugendamt schafft Sozialraumordner für alle Lehrkräfte an Grundschulen - Land und Wübben Stiftung fördern dieses Vorhaben mit 20.000 Euro

Ein zukünftiger ‚Sozialraumordner an Grundschulen‘ knüpft als neues Projekt an das erfolgreiche von der Wübben Stiftung geförderte Projekt ‚HOME-PLUS – Bildungsförderung an Grundschulen‘ des Fachbereichs Kinder, Jugend und Familie an.  

Projektziel von HOME-PLUS ist es, Schülerinnen und Schülern ihren Potentialen entsprechend zu fördern und ihnen einen bruchlosen Übergang von der Grund- auf die weiterführende Schule zu ermöglichen. Eltern sollen aktiv ihre Rolle als Bildungsbegleiter ihres Kindes einnehmen, das Schulsystem sicher kennen und Bildungs- und Unterstützungsangebote in ihrem Stadtteil passgenau für ihr Kind in Anspruch nehmen können. HOME-PLUS unterstützt die Grundschulen in ihrer Zusammenarbeit mit anderen Schulformen und außerschulischen Einrichtungen vor Ort.  

Ganz im Sinne der Wübben Stiftung schafft die Projektidee ‚Sozialraumordner an Grundschulen‘ für die Mönchengladbacher Bildungslandschaft Nachhaltigkeit.  Daher übernimmt die private Bildungsstiftung zusätzlich zur laufenden Projektförderung von HOME-PLUS zum weiteren nachhaltigen Abbau von Bildungsungerechtigkeit mit 4.000€ den vom Land geforderten kommunalen Eigenanteil für dieses neue Projekt. 

Heike Schilz und Julia Pöppinghaus  -beide erfahren in der Projektarbeit von HOME-PLUS- setzten zu Beginn ihrer insgesamt siebenmonatigen Projektlaufzeit ihrer ‚systematischen Angebotsbündelung außerschulischer Angebote für Lehrkräfte‘ den besonderen Akzent in der Partizipation der über 50 Lehrkräfte der fünf HOME-PLUS-Grundschulen aus Bonnenbroich-Geneicken, Eicken, Mülfort und Rheydt.  

Der Ordner wird beispielsweise aktuelle Informationen zu außerschulischen Angeboten verschiedener Institutionen wie Beratungs- und Unterstützungsangebote, Sprachförderangebote sowie Sport-, Musik- und Freizeitangebote im jeweiligen Stadtteil der Grundschule enthalten. 

Ab 2019 soll dieses web- und printunterstützte schulische Instrument allen Lehrkräften der 35 Grundschulen im Stadtgebiet über das Projekt HOME-PLUS angeboten werden. Projektziel ist es, ihre Elternarbeit und Unterrichtsplanung mit außerschulischen Partnern zu erleichtern.  

Möglich gemacht hat all dies ein Beschluss der Landesregierung, NRW-Kommunen in 2018 zusätzliche Landesmittel bereitzustellen, um Lücken kommunaler Präventionsketten zu schließen.  Mönchengladbach ist diesem Projektaufruf mit der Projektidee gefolgt, einen ‚Sozialraumordner an Grundschulen‘ zu erstellen.  

Als eine der insgesamt 40 Kommunen wirkt Mönchengladbach seit 2012 mit Erfahrungen seiner erfolgreichen vorbeugenden Angebotspraxis wie dem in 2010 entstandenen Präventionsprojekt HOME (Hilfe und Orientierung für Mönchengladbacher Eltern) oder dem in 2015 spezialisierten Projekt HOME-PLUS am Landesprogramm ‚Kommunale Präventionsketten NRW‘ mit.