Jahresgaben des Museumsvereins – sieben Punkte, sieben Tage, sieben Stunden

Der Museumsverein präsentiert am Donnerstag, 21. November im Rahmen der Sparda-Nacht ab 18 Uhr die neuen Jahresgaben im Museum Abteiberg. Die Kunstwerke sind käuflich zu erwerben. Erst einmal haben aber Mitglieder des Museumsvereins Vorkaufsrecht. Sie können unter anderem Zeichnungen des Künstlers Ulrich Rückriem erwerben. Er hat auf Formaten in etwa von Postkarten sieben mehr oder minder zufällig gesetzte Punkte mit einander verbunden und die daraus entstandenen abgegrenzten Flächen hat er schwarz oder mit Graphitstift ausgemalt. So sind extra für den Museumsverein 77 Unikate entstanden. Duplikate davon sollen nun für sieben Tage im Museum gezeigt werden, erzählt Christian Krausch vom Museumsverein: "Die Zahl Sieben spielt für den Künstler seit einiger Zeit eine zentrale Rolle. So wollte er unter anderem ab seinem siebzigsten Geburtstag für sieben Jahre nur noch zeichnen. Mittlerweile ist er 83 Jahre alt und er zeichnet immer noch. Trotzdem, die Sieben lässt ihn nicht los." Und Uwe Hillekamp, ebenfalls vom Museumsverein, ergänzt: "Und das Museum ist auch noch ab 11 Uhr sieben Stunden am Tag geöffnet."

Nicht alle neuen Jahresgaben sind mit solchen Wünschen der Künstlerinnen und Künstler versehen, aber was sie eint, ist, dass alle gerne Kunstwerke für die Jahresgaben zur Verfügung gestellt haben. "Und schön dabei ist, dass wir auch immer Kunstwerke zu moderaten Preisen erhalten", sagt Krausch. Die Spanne reicht dabei von Werken für 250 Euro bis hin zu über 3.000 Euro bei den neuen Jahresgaben. Nichtmitglieder zahlen 15 Prozent Aufschlag mindestens aber 40 Euro mehr, was dem Beitrag einer Einzelmitgliedschaft entspricht.

Jahresgaben sind Editionen von Künstlern für den Museumsverein, die dem Museum Abteiberg eng verbunden sind. Viele der Jahresgaben aus den letzten 47 Jahren sind vergriffen, einige von ihnen finden sich als wertvolle Stücke in rheinischen, aber auch internationalen Sammlungen wieder. Darüber hinaus erwirkt der Verein mit den Jahresgaben eine Einnahmequelle, die wiederum dem Museum für zukünftige Projekte und Ausstellungen zur Verfügung steht. Kunst wird wieder Kunst.

Mit dabei sind bei den neuen Jahresgaben auch Sexy carrots der Künstlerin Minerva Cuevas. Die Künstlerin Jutta Koether hat sechs Zeichnungen für Libertine zur Verfügung gestellt und Werke des Künstlers Alex Wissel sind ebenfalls zu erwerben. Darüber hinaus gibt es auch noch Jahresgaben aus Vorjahren zum Kauf. Eine Übersicht findet sich auf der Internetpräsentation des Museumsvereins. Ab dem 1. Februar 2020 sind die neuen Jahresgaben für alle zu erwerben.

www.museumsverein-moenchengladbach.de