Internationale Wochen gegen Rassismus 2020

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16. bis zum 29. März 2020 stehen unter dem Motto „Gesicht zeigen – Stimme erheben“

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus gehen auf einen Beschluss der Generalversammlung der Vereinten Nationen zurück. Sie mahnen an das „Massaker von Sharpeville“, bei dem die südafrikanische Polizei am 21. März 1960 im Township Sharpeville 69 friedlich Demonstrierende erschoss. 

Gemeinsam mit vielen bundesweiten Organisationen ruft die Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus dazu auf, im Rahmen der Aktionswochen Zeichen gegen Rassismus und für eine friedliche, demokratische und weltoffene Gesellschaft zu setzen.

Die Mehrheit der Aktivitäten zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus wird gemeinsam von Städten, ihren kommunalen Träger*innen, Integrationsbeauftragten und zivilgesellschaftlichen Bündnissen organisiert. Sie haben mit ihren Aktionen, die in einem Veranstaltungsprogramm gebündelt werden, eine immer größere Wirkmächtigkeit entwickelt. Die regionale Vernetzung von lokalen Initiativen und Bündnissen ermöglichen wichtige Synergieeffekte und schaffen ein starkes Identifikationsgefühl für die Anliegen der Internationalen Wochen gegen Rassismus vor Ort.

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16. bis zum 29. März 2020 stehen unter dem Motto „Gesicht zeigen – Stimme erheben“.

Der Botschafter für die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2020 ist Reiner Hoffmann, der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes.

Die Stadt Mönchengladbach als langjährige Netzwerkpartnerin wird sich auch 2020 wieder mit »eigenen Aktionswochen gegen Rassismus« engagieren.

Bei der Realisierung eines Veranstaltungsprogramms können alle städtischen und kommunalen Stellen und Organisationen mit einbezogen werden: z.B. Migrations- und Integrationsbeiräte, kommunale Integrationszentren, (Volkshoch-)Schulen, bestehende Bündnisse gegen Rechts, Flüchtlingsräte, Antidiskriminierungsstellen, Sportverbände, kulturelle Einrichtungen oder engagierte Einzelpersonen.

Bei der Wahl der Veranstaltungsform sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Die vielfältigen Aktionen der vergangenen Jahre reichten von Vorträgen und Workshops über Konzerte, Theater und Film bis hin zu kulinarischen und kreativen Angeboten.

Das behandelte Themenspektrum ist ebenso breit gefächert: Migration, Alltagsrassismus, Rechtsextremismus, Flucht & Asyl, Menschenrechte, Antisemitismus, Sexismus, LGBTIQ und Hate Speech sind nur einige Beispiele.

Die Angebote und Aktivitäten in Mönchengladbach werden von der städtischen Integrationsplanung entgegengenommen und gebündelt an die Stiftung weitergeleitet.

Über Ihre Teilnahme an den internationalen Wochen gegen Rassismus würden wir uns sehr freuen. Bitte senden Sie uns bis zum 11.12.2019 Ihren Anmeldebogen zu.

Weitere Informationen finden sie auf der Homepage der Stiftung gegen Rassismus.

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.