Hoffnungsvoller Blick nach vorne

Die Konzertsaison 2020/21 der Niederrheinischen Sinfoniker wurde veröffentlicht.

Krefeld. Mönchengladbach. Die Vorstellung der Konzertspielzeit 2020/21 der Niederrheinischen Sinfoniker ist ein bewusst gesetztes Zeichen der Hoffnung an alle Konzertfreunde, dass sich die Coronalage immer weiter beruhigt und es bald wieder Sinfoniekonzerte mit Publikum geben kann. "Wir hoffen, dass wir den Großteil der Konzerte so spielen dürfen, wie geplant.", betont Generalmusikdirektor (GMD) Mihkel Kütson. Wenn alles nach Plan läuft, eröffnet die Konzertsaison mit einem Großprojekt von bislang nicht bekannten Ausmaßen: einem großen Beethovenmarathon. An nur einem Tag, dem Samstag, 22. August 2020, wollen Kütson und die Niederrheinischen Sinfoniker im und um das Theater Mönchengladbach alle neun Sinfonien von Ludwig van Beethoven aufführen. Teils im Konzertsaal, teils als kostenfreies Open-Air im Theaterpark. "So wollen wir den 250. Geburtstag dieses großen Komponisten gebührend feiern.", freut sich Kütson bereits. Natürlich sind auch alle Krefelder Musikfreunde herzlich zu diesem besonderen Event eingeladen, das sich leider aus Raumgründen nicht in beiden Städten des Gemeinschaftstheaters realisieren lässt. Als Alternative wird in Krefeld als 1. Sinfoniekonzert eine Auswahl der neun Sinfonien angeboten. 
In den weiteren sechs Sinfoniekonzerten der Saison darf sich das Publikum, wie gewohnt, auf eine abwechslungsreiche Mischung aus bekannten Werken und solchen, die nur selten auf dem Konzertplan stehen, freuen sowie auf spannende Solisten. So wird die renommierte Pianistin Ragna Schirmer nach rund 10 Jahren wieder zu Gast sein, erstmals zu hören sind Konstantin Emelyanov, Preisträger beim internationalen Tschaikowsky Klavierwettbewerb 2019, die Geigerin Lara Boschkor und die Akkordeonistin Mie Miki. Eine Besonderheit steht im 7. Sinfoniekonzert an: In diesem Konzert sind gleich vier Nachwuchsdirigenten aus dem Förderprogramm "Dirigentenforum" des Deutschen Musikrats zu erleben. GMD Mihkel Kütson gehörte diesem Förderprogramm einst selbst an und konnte wichtige Impulse daraus erhalten, nun tritt er selbst als Mentor in Aktion und steht den vier Jungdirigenten bei der Einstudierung des Konzertprogramms mit Rat und Tat zur Seite. Am Konzertabend werden alle vier nacheinander je ein Werk dirigieren, so dass das Publikum sich von allen Vieren ein Bild machen kann.
Als neue Reihe, besonders für Konzerteinsteiger, bietet Kütson ab 2020/21 drei etwa einstündige "Happy Hour"-Konzerte in entspannter Atmosphäre - inklusive Begrüßungsgetränk - mit beliebten Werken aus Barock, Klassik und Romantik an. Ebenfalls neu ist das Angebot von drei Krabbelkonzerten für 0- bis 2-Jährige. Die beliebten Kinderkonzerte rund um Kobold Kiko untersuchen 2020/21 unter anderem die vier Elemente, die Kammerkonzertreihe weckt mit Programmen wie "Freigeister", "Zweisam" und "Hoch - Tief" Neugierde. Im Chorkonzert widmen sich Sinfoniker und Niederrheinischer Konzertchor dem Oratorium "Die Schöpfung" von Joseph Haydn.

An Sonderkonzerten werden die beliebte musikalische Kneipentour "Vivaldi und Wacholder", das Filmmusikkonzert und das Neujahrskonzert fortgesetzt