Hauptbahnhof Mönchengladbach: NRW-Bahnspitze traf sich mit Oberbürgermeister Reiners und Beigeordnetem Dr. Bonin

Nach dem erneuten Verzug der Modernisierungsarbeiten am Hauptbahnhof Mönchengladbach haben Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners und Beigeordneter Dr. Gregor Bonin am Dienstag (20. März) im Rathaus Abtei ein Gespräch mit der Bahnspitze in NRW geführt. Werner J. Lübberink, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für NRW, und Stephan Boleslawsky, Leiter des Regionalbereichs West der DB Station&Service AG, zuständig für alle NRW-Bahnhöfe, haben die Planungen für die Maßnahmen vorgestellt und einen verbindlichen Zeitplan versprochen.

In einem sehr konstruktiven Gespräch haben Stadt und Bahn die Probleme am Bahnhof nicht nur angesprochen, sondern konkrete Maßnahmen besprochen. „Wir haben alle das gleiche Ziel. Wir wollen im Interesse unserer Bürger und aller Reisenden den Bahnhof Mönchengladbach endlich wieder in einen Ort verwandeln, an dem alle Bahnkunden sich wohlfühlen und der auch eine gute Visitenkarte für unsere Stadt und die Bahn ist,“ so Oberbürgermeister Reiners.

Bauarbeiten sind gestartet

Die dringlichsten Arbeiten im Bahnhofsgebäude haben bereits begonnen. In den nächsten Wochen erfolgen überwiegend in Nachtarbeit die Maler- und Elektroarbeiten und die Montage der neuen Türanlage.

„Die Arbeiten zur Sanierung der Empfangshalle werden im Juli abgeschlossen sein. Im Anschluss erfolgen dann die Dichtungsarbeiten im Personentunnel. Dieser soll mit einer helleren und freundlicheren Beleuchtung ausgestattet werden. Vereinbart wurde, dass die neue Lichtkonzeption in enger Abstimmung mit der Stadt Mönchengladbach erfolgt“, erläuterte Stephan Boleslawky. Zudem werden zurzeit die Bahnsteige für den Verkehr des neuen Rhein-Ruhr-Express fitgemacht. Allein dafür wird nach Auskunft der Bahn rund eine Millionen Euro aufgewendet.

Planungen für weitere Modernisierungsmaßnahmen beginnen dieses Jahr

Darüber hinaus gibt es noch eine weitere gute Nachricht für den Hauptbahnhof Mönchengladbach. Er ist in die Rahmenvereinbarung zur Modernisierung von Verkehrsstationen an Bahnhöfen aufgenommen worden, die der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) und die DB Station&Service AG geschlossen haben. Die Planungen zur Modernisierung beginnen noch in diesem Jahr. Die Bahnsteige werden modernisiert, erhalten eine neue Ausstattung sowie ein taktiles Blindenleitsystem. Auch die Treppen werden erneuert.

Oberbürgermeister Reiners: „Ich freue mich sehr, dass wir alle beteiligten Entscheider jetzt an einen Tisch bekommen haben. Die guten Ergebnisse nehmen wir zum Anlass, in einen dauerhaften Dialog einzutreten. Hier wollen wir Themen entlang der gesamten Reisekette und der Verknüpfung der verschiedenen Verkehrsträger diskutieren.“ Auf Anregung des Oberbürgermisters prüft die Bahn derzeit, den Hauptbahnhof in den neuen WhatsApp-Reinigungsservice der Bahn aufzunehmen. An ausgewählten Bahnhöfen können Bürger und Reisende Verunreinigungen per Smartphone an eine zentrale Stelle der Bahn melden. Diese werden dann so schnell wie möglich beseitigt.“