Hans Jonas ist an seinen alten Platz zurückgekehrt

Das Bronzedenkmal des Philosophen Hans Jonas von Hans Karl Burgeff ist am Fuße des Jonasparks nach 7 Jahren zurück an seinen alten Platz gekehrt. Aufgrund der Bauarbeiten für den Sonnenhausplatz musste die Bronzeskulptur aus konservatorischen Gründen 2012 von ihrem Steinsockel demontiert und eingelagert werden. Doch ein knappes Jahr später holte der Künstler Andreas Siekmann das Kunstwerk im Rahmen der Ausstellung "Ein ahnungsloser Traum vom Park" aus dem Depot, verpasste ihm einen langen Mantel aus Kunstharz und stellte es als ein "neues" Werk mit dem Titel "Zum Beispiel Emissionshandel" 20 Meter weiter westlich wieder auf.

Der Mantel wurde in Kooperation mit dem JUKOMM im STEPP mit Piktogrammen bemalt, die den widersinnigen Handel der Industrie mit CO2- Emissionszertifikaten darstellt, ganz im Sinne des Mönchengladbacher Philosophen, der bereits 1979 in seinem Hauptwerk mit dem Titel "Das Prinzip Verantwortung" eine Ethik des Menschen für den Umgang mit Natur und Technik formulierte. Heute, 40 Jahre später sind diese Probleme aktueller denn je.

Gestern (9. Juli) wurde Hans Jonas vom Emissionshandel-Mantel befreit und auf den alten Steinsockel gesetzt. Der Mantel wird dann später nach Anweisungen des Künstlers in handliche Stücke geteilt, die ab 19. November als Jahresgaben des Museumsvereins erhältlich sein werden.