Gymnasium am Geroweiher: Errichtung eines Selbstlernzentrums

Der Rat der Stadt hat in seiner letzten Sitzung im Rahmen des Förderprogramms „Gute Schule 2020“ die Errichtung eines Selbstlernzentrums für das Gymnasium am Geroweiher beschlossen. Zwei bisher wenig genutzte Räume im Erdgeschoss den sogenannten „Neubaus“ werden zusammengelegt und modernisiert. So entsteht ein multifunktional nutzbarer und flexibel gestaltbarer Großraum, der durch einen angrenzenden Innenhof aufgewertet wird. Für die Freiarbeit wird dadurch insgesamt eine Fläche von rund 400 Quadratmetern geschaffen.

 Mit einer flexiblen Möblierung werden sowohl die Voraussetzungen für eine stille und konzentrierte Einzelarbeit als auch die Arbeit in größeren Kleingruppen geschaffen. Mit einer Verstärkung des WLAN-Signals und Ladestationen erhält der Raum darüber hinaus das entsprechende Rüstzeug für die Nutzung digitaler Endgeräte. Neben eigenen technischen Geräten haben die Schülerinnern und Schüler hier die Möglichkeit, schuleigene Tablets und Notebooks auszuleihen. Bei Bedarf kann der Raum für besondere Anlässe auch mit maximal rund 100 Sitzplätzen genutzt werden.

„Die Digitalisierung an Schulen kann nur gelingen, wenn wir die entsprechenden räumlichen Voraussetzungen schaffen, damit Schülerinnen und Schüler digital lernen können. Mit diesem neuen Raumangebot können digitale Kompetenzen in der Schule umfassend vermittelt werden“, so Stadtdirektor und Technischer Beigeordneter Dr. Gregor Bonin. Bisher fehlten für Schülerinnen und Schüler die geeigneten Flächen sowie die notwendige technische Infrastruktur, um  das eigenverantwortliche Erarbeiten von Unterrichtsinhalten in geeigneten Räumlichkeiten zu ermöglichen. Als Montessori-Gymnasium ist die Freiarbeit am Gymnasium am Geroweiher ein elementarer Bestandteil des pädagogischen Ansatzes.

Die Errichtung eines Selbstlernzentrums erfüllt die Förderbedingungen des Gesetzes zur Stärkung der Schulinfrastruktur in NRW. Damit werden sämtliche Kosten der Baumaßnahme zu 100 Prozent über die Schuldiensthilfe des Landes NRW gefördert. Der Baubeginn für die Umgestaltung ist für April 2019 geplant, die Übergabe an die Schule kann voraussichtlich im Oktober 2019 erfolgen.