Graffiti-Aktion zeigt Hollein und Beuys

Neues Kunstwerk am Johann-Peter-Boelling-Platz

Das Museum Abteiberg hat ein neues Kunstwerk – nicht im Museum, sondern in unmittelbarer Nachbarschaft! Hans Hollein, Architekt des Museums, und Künstler-Legende Joseph Beuys blicken von einer Giebelwand auf den Johann-Peter-Boelling-Platz. Gesprüht wurde dieses Graffiti von StreetArt-Künstler Philipp Kömen von Norm/ab_artig Artwork und Design und finanziert durch den Fonds „Aktive Mitwirkung“, der im Rahmen des Förderprogramms Soziale Stadt Gladbach & Westend Anwohnern die Möglichkeit gibt, ihr nachbarschaftliches Umfeld durch eigene Projekte auf vielfältige Art lebens- und liebenswerter zu machen. Der Antrag erfolgte durch die Initiative Abteiberg, ein Zusammenschluss von Anwohnern, die am und rund um den Abteiberg leben, arbeiten und wohnen. Mit Museumsdirektorin Susanne Titz und Architekt Burkhard Schrammen ist diese Initiative prominent besetzt. „Hans Hollein und Joseph Beuys sind mit dem Museum  Abteiberg untrennbar verbunden. Das ist ein echter Hingucker, der in unmittelbarer Nachbarschaft ihre besondere Geschichte in Mönchengladbach sichtbar macht“, so die Museumsdirektorin.

Koordiniert wurde die Aktion von Stadtteilkoordinator Marius Müller. „Das Förderprogramm Soziale Stadt und insbesondere der Fonds Aktive Mitwirkung bieten viel Potenzial, um den Innenstadtbereich zu beleben. Solche Aktionen haben Vorbildcharakter. Es ist toll geworden“, so Müller. Die Aufwertung des Areals ist mit der Graffiti-Aktion aber noch längst nicht abgeschlossen. Im zweiten Schritt soll das brach liegende Grundstück vor der Giebelwand zum Bürgergarten umgestaltet werden – naturnah, bienenfreundlich und mit hoher Verweilqualität! Das Grundstück gehört der städtische Entwicklungsgesellschaft (EWMG). Die Arbeiten sollen in Kürze beginnen. Danach ist noch ein StreetArt-Workshop auf der angrenzenden Abteistraße geplant. „Wir wollen Wände im direkten Umfeld des Museums gestalten. Ich stelle mir eine StreetArt-Wand vor, die vielleicht auch dauerhaft zu sehen ist“, so Müller. Die Gespräche laufen, dafür müssen auch die Eigentümer mitziehen. „Ich bin zuversichtlich, dass wir aus dem Areal mit Museum Abteiberg, Bürgergarten, Beuys, Hollein und Haus Erholung einen neuen Hot Spot für die Kunst schaffen.“ Insgesamt wurde über den Fördertopf „Aktive Mitwirkung“ ein Antrag über 16.000 Euro bewilligt.

Wer ebenfalls Ideen zur Belebung des Stadtteils hat, kann beim Quartiersmanagement Gladbach & Westend auf der Internetseite unter www.qm.mg über den Fonds aktive Mitwirkung einen Antrag auf Fördermittel stellen.  Gefördert werden Aktionen, die die Bewohner einbinden, miteinander vernetzen und dazu beitragen, sich für den Stadtteil zu engagieren. Das Quartiersmanagement steht für weitere Fragen zur Verfügung.